6142sRTRL8L._SL500_AA300_
Donnerstag, 21. Juni 2012

[Rezension] Mein böses Herz von Wulf Dorn

[Mein böses Herz] von Wulf Dorn
erschienen beim cbt/cbj Verlag
Februar 2012 / 410 Seiten
ISBN: 978-3-570-16095-4
16,99 € / Gebunden

„Wir beide wissen, was du getan hast(…). Noch ist es unser hässliches, kleines Geheimnis. Aber was wirst du tun, wenn die anderen davon erfahren? Was werden sie dann von dem lieben, netten Mädchen denken?“
KURZBESCHREIBUNG

Die 16-jährige Doro leidet seit dem Tod ihres Bruders Kai an Halluzinationen.
Kurz darauf lassen sich auch ihre Eltern scheiden und sie zieht zusammen mit ihrer Mutter aufs Land, wo sie beide auf einen Neuanfang hoffen. Nach dem Aufenthalt in einer Klinik für psychisch gestörte Menschen ist Doro zudem der Meinung, ihre Sinnestäuschungen überwunden zu haben. 
Jedoch taucht in einer der ersten Nächte ein verzweifelter Junge in ihrem Garten auf, der sie völlig verstört um Hilfe bittet, da der Teufel hinter ihm her wäre.
Sie ruft die Polizei, doch dann ist der unbekannte Junge spurlos verschwunden und die Geschichte über Doro, den „Freak“, macht in dem kleinen Dorf die Runde. Hat das Böse abermals von ihr Besitz ergriffen? Wem kann sie trauen, wenn nicht mal sich selbst?!
MEINE MEINUNG

Schon vor dem Erhalt von „Mein böses Herz“ hatte ich große Erwartungen an das Buch. Ich weiß nicht genau wieso, aber ich denke vielleicht deshalb, weil es eine kleine Kunst ist, in die Tiefen der Psyche blicken zu können. Wulf Dorn, der sich selbst über Jahre mit der menschlichen Psyche beschäftigt und damit gearbeitet hat, ist ein schauriger und beängstigender Jugendthriller gelungen.
Nicht nur die Handlung an sich beinhaltet Angst einflößende Passagen, sondern auch die Message an mich, den Leser, hat mir oft einen Schauer über den Rücken hinunter laufen lassen.
Die Ich-Form versetzt mich von Anfang an in die Lage der Hauptprotagonistin Doro. Ich folge jedem ihrer Selbstzweifel und erlebe ihre intensiven Emotionen hautnah mit.
Auch, dass ihre Mutter das neue Haus gegenüber eines Psychotherapeuten gemietet hat, steigert nicht gerade Doros Selbstwertgefühl.
Sie merkt bald, dass ihre Mitmenschen ihr nicht mehr glauben, jedoch ist sie immer der festen Überzeugung, den verstörten Jungen und weitere unglaubliche Vorfälle wahrhaftig gesehen oder erlebt zu haben. Und das möchte sie ihrem Umfeld und vor allem sich selbst beweisen.
Einzig der nette Julian, Sohn des Therapeuten Nord, bereitet ihr Herzklopfen und versucht ihr Glauben zu schenken.
Als Jugendliche kann ich das Mädchen immer besser verstehen und es dauert nicht lange, bis ich Mitleid mit ihr bekomme. Sie tut mir so unendlich Leid, diese Wahnvorstellungen haben zu müssen und Realität von Fiktion nicht unterscheiden zu können.
Die genannten Panikattacken sind absolut packend beschrieben. Beim Lesen bin ich total in Trance und mein Herz schlägt mir wahrhaftig bis zum Hals. Kein Buch hat mich bisher so gefesselt, dass ich das Gefühl hatte, live dabei zu sein. Ich halte den Atem an wenn die Schritte kommen, stehe so unter Strom, dass ich tatsächlich erschrecke, wenn im nächsten Augenblick etwas Unerwartetes geschieht.
Der Leser bleibt im Ungewissen. Die ganze Zeit herrscht Verwirrung. Man hofft für Doro, dass sie erkennt, Wahrheit von Trug zu unterscheiden. „Aber ich selbst weiß es doch im Moment auch nicht besser“, sage ich mir oft.
Die Charaktere sind lebhaft beschrieben und man weiß bei fast jedem sofort, woran man ist bzw. mit welcher Art von Person man es zu tun hat.
Der Höhepunkt ist so überraschend, schockierend und betrüblich zugleich, dass ich darüber nachdenke, was das Böse mit uns Menschen anstellen kann. Affekthandlungen? Kann ein Mensch von Grund auf böse sein? Was treibt manche Personen dazu, grausam zu sein?
Wulf Dorn beschreibt mit „Mein böses Herz“ eine düstere Stelle im Kopf und Leben von Doro, welche auch in jedem von uns schlummert. Ein MUST-READ für Thrillerfans.

FAZIT

Eine absolut packende und körperlich mitreißende Geschichte, die meinen Puls ganz oft in die Höhe trieb. Ein tiefgreifendes Thema, lebhafte Charaktere, Doro, die nicht aufgibt die Wahrheit zu finden, und das überraschende Finale lassen mich diesem Buch mit bestem Gewissen die volle Punktzahl geben.
WERTUNG
5 von 5

Früherer Beitrag Nächster Beitrag