saphirtra-CC-88nen1
Sonntag, 12. August 2012

[Rezension] „Saphirtränen“ von Jennifer Jäger

[Saphirtränen 1 – Niamhs Reise] von Jennifer Jäger
 erschienen bei BookRix GmbH & Co. KG
nur erhältlich als Ebook / Format: KINDLE Edition (mobi)
Größe: 310 KB / entspricht ca. 145 Buchseiten
1,49 €
4 Schmuckstücke entstanden bei der Erschaffung der Welt. Jedes Volk der Ilyea besitzt eines davon: die Wald-Ilyea den Smaragdring, die Meer-Ilyea das Saphirdiadem, die Berg-Ilyea den Bernsteinarmreif und die Dämonen die Rubin-Halskette. Die Wald-Ilyea „Niamh“ kann sich zum einen nicht mit der Magie ihres Volkes identifizieren, und zum anderen hat sie statt grüner „saphirblaue“ Augen. Früh lernt sie, dass sie anders ist als die übrigen Wald-Ilyea und fühlt sich wie eine Ausgestoßene. Am Tag der Zeremonie, die Niamh ins Erwachsenendasein führen soll, wird die Gemeinschaft von Dämonen überrannt. Niamh und die Stammesführerin Alriel werden entführt, und das nur aus einem Grund: Die Dämonen wollen die 4 Schmuckstücke… welche in den falschen Händen zum Untergang der Welt führen…

Kennt ihr das Videospiel „Zelda“? Egal ob „Ocarina of Time“, „Wind Waker“ oder „Twilight Princess“, ich habe nach den ersten 25% gedacht, dass mich Jennifer Jäger in die wunderbare Welt des kleinen Kokirihelden „Link“ geführt hat. Eine zauberhaft ausgearbeitete Kulisse mit Wald, Wiesen und einem Hauch Magieschimmer. Die Autorin schafft es mühelos, mir das Volk der Wald-Ilyea mit ihren spitzen Ohren phantastisch vor Augen zu führen: Elfengleich und magisch.
Die traumhaft detaillierten Umgebungsbeschreibungen verleihen meiner Fantasie einen Lesegenuss, den ich seit langem nicht mehr so verspürt habe. 
Mit jeder Seite lerne ich mehr von Niamh kennen, die äußerlich den Schein eines toughen und eigenwilligen Mädchens trägt, im Innerem jedoch einsam und enttäuscht ist. Sie fühlt sich von ihrer eigenen Familie abgelehnt, obwohl es nie jemand ausspricht. Man kann ihre Gedankengänge mitfühlen und merkt richtig, dass sie nie wirklich vorhat sich jemandem zu öffnen.
Der Halbdämon Edan gibt „Saphirtränen“ eine unerwartete Würze. Nein, nicht wie man erwarten würde, aufgrund einer Liebe die sich daraus entwickelt, sondern weil man das Gefühl hat: „Dieser Typ ist eine tickende Zeitbombe“.
Schnell bin ich durch diese 1. wunderbare Welt gereist und hätte mir aufgrund des offenen Endes wenigstens einen aufregenden Showdown gewünscht. Leider kann man nicht alles haben und so wurde ich wenigstens mit einer Leseprobe aus dem zweiten Teil, der gleich im Anschluss folgt, besänftigt.
Es ist nicht spannend oder aufregend, es ist einfach wunderschön in dieser fremden Welt. Ich kann dieses Buch wärmstens allen Fantasy-Liebhabern empfehlen und freue mich riesig auf die Fortsetzung. Eine tolle Leistung für eine junge Autorin, die diese Reihe bitte drucken lassen soll.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei diesem Buch stimmt überhaupt nicht. Viel zu zauberhaft entführt die Autorin den Leser in eine fremde Welt, die weit mehr wert ist als 1,49 €. Zwei tolle, klischeefreie Protagonisten, deren Reise leider ohne Showdown offen endet. Ein wahrer Lesegenuss.
Meine Wertung
4 von 5
Früherer Beitrag Nächster Beitrag