978-3-426-51311-8.jpg.30493821
Freitag, 17. Januar 2014

>> Rezension „Die gestohlene Zeit“ – H.E.Schmidt

°° Die gestohlene Zeit – Heike Eva Schmidt °°
Knaur Verlag // 448 Seiten
Broschiert // 12,99 €
Ebook // 10,99 €
ISBN: 978-3426513118
Auf einem Ausflug in die Dolomiten findet die Studentin Emma einen geheimnisvollen Ring. Nachdem zwei Mitreisende ihr das Schmuckstück gewaltvoll entwendet haben, lassen sie die junge Frau allein in der Gebirgskette zurück. Unerwartet wird Emma in das unterirdische Reich des Zwergenkönigs Laurin verschleppt, der sich an seine verlorene Liebe erinnert fühlt und sie binnen drei Tagen zu seiner Frau machen möchte. Mithilfe des Menschenjungen Jonathan entkommt Emma den Klauen des Königs und muss erschreckend feststellen, dass in ihrer Welt währenddessen fast 30 Jahre vergangen sind…
Sehr schwierig ist es bei Lieblingsautoren soweit objektiv zu bleiben, dass man nicht schon von vornherein einen Pluspunkt dazulegt. Die Autorin versteht es jedoch wieder einmal, die zeitlichen Gegebenheiten von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unkompliziert miteinander zu verknüpfen und eine unterhaltsame Portion Humor mit einzubringen. Auch ist jeder Charakter authentisch beschrieben und hat, bis auf eine Ausnahme, seine ganz eigene Note. Die Protagonistin Emma erinnert in einigen Bereichen an die jüngere „Cat“ aus dem Zeitreiseroman „Purpurmond“, der ebenfalls von Heike Eva Schmidt stammt. Positiv und eine reifere Version für alle, die schon den Teenager mochten, fehlende Abwechslung für Leser wie mich, die nicht genug von den facettenreichen Charakteren haben können.
Vielfältig dagegen ist die Handlung an sich, die viel Ideenreichtum, Varianz und eine große Portion Freundschaft mit sich bringt und den Titel zum Programm machen. Der einzige Unterschied: Diese Zeit lässt man sich gerne stehlen.

Meine Wertung
4 von 5

    Euer

Früherer Beitrag Nächster Beitrag