20140329_080125
Samstag, 29. März 2014

°° Kolumne #2 – Messespecial LBM 2014 °°

Klicke auf das Bild um es zu vergrößern

Liebe Mitbrösler, 

die Kolumne in der Hersbrucker Zeitung geht bereits in die 2. Runde und dieses Mal war ich sehr stolz ein kleines Messespecial schreiben zu dürfen. (Zur 1. Kolumne mit dem Buchtipp „Mit Worten kann ich fliegen“ gehts HIER). Leider war ich auch in diesem Fall wieder zeichentechnisch begrenzt und möchte nach dem folgenden (Kolumnen-)Text anschließend gerne meinen 1-tägigen Besuch auf der Leipziger Buchmesse etwas ausführlicher beschreiben. Have fun!

Von 13. bis 16. März öffnete die Leipziger Buchmesse 2014 ihre Tore. Riesige Verlagsstände und Autoren beeindruckten insgesamt 237 000 Besucher – da soll nochmal jemand sagen, Lesen wäre was für Langweiler. Obwohl ich nur am Messesonntag die heiligen Hallen besuchen konnte, war genug Zeit, um meine persönlichen Buch-Highlights zu finden, die entweder bereits gelesen sind, oder die sich seitdem ganz oben auf meiner „Want-to-read“-Liste befinden.



Britta Sabbag hat mit „Stolperherz“ ihr erstes Jugendbuch veröffentlicht, in dessen Genuss ich bereits kommen durfte. Die Autorin von „Pinguinwetter“, „Pandablues“ und „Das Leben ist (k)ein Ponyhof“, hat mich mit dem musikalischen Road-Trip über Freundschaft, Verliebtsein und einem fast normalen Teenagerleben sehr begeistert. Die Freude wurde noch durch die Information getoppt, dass im Herbst das neue Buch „Tausend Mal gedenk ich Dein“ von Heike Eva Schmidt – einer meiner Lieblingsautorinnen – im Boje-Verlag erscheinen wird.

Spannend wird es mit dem Krimi „Unschuldslamm“ von Judith Arendt. Der erste Fall der Schöffin Ruth Holländer besticht nicht nur durch eine tragische Geschichte, sondern macht auch Nicht-Krimi-Leser auf sich aufmerksam. Schnell hatte ich auf der Messe knapp ein Viertel des Buches inhaliert.

Mit dem ersten Satz „Sterben ist wie kacken – hat was mit loslassen zu tun und muss jeder machen“ hat „Regenbogenasche“ von Anke Weber wohl den größten Eindruck bei mir hinterlassen. Eine poetische Geschichte, die sich damit befasst, mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarzukommen und in der der Tod ein buntes Gewand verpasst bekommt.

Neben den großen und namhaften Verlagen ist für mich seit der Messe der Indie-Verlag „binooki“ ein interessanter Anlaufpunkt für türkische Klassiker in deutscher Übersetzung und Belletristik türkischer Autoren – und das vollkommen klischeefrei. Meine Aufmerksamkeit hat „Junge Verlierer“ von Emrah Serbes auf sich gezogen. Er erzählt etwas tragisch und manchmal komisch, „wie es ist, ein Mann zu werden“.

Weitere persönliche Highlights
(Klicke auf das jeweilige Cover und Du gelangst zur Verlagsseite)


Magie der Schatten (zuvor „Das Land der sterbenden Wolken“)
Thomas Lisowsky

„Ein alter Krieger.
Ein junger Magier.
Ein Land, in dem alles möglich ist.

Auf den ersten Blick haben sie nichts miteinander gemein – doch die Männer sind beide nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben: Nairod, der junge Magier, akzeptiert nicht, dass keine mächtigen Zauberkräfte in ihm schlummern, und macht sich auf die gefahrvolle Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit. Raigar, ein alter Söldner, hat sein Leben lang in der Armee des Kaisers gedient – und wird von diesem nun, da Frieden herrscht, für vogelfrei erklärt. Seine Flucht führt ihn und eine wilde Horde anderer Verfolgter in das Land der sterbenden Wolken. Doch dort sind die Schrecken ohne Namen und ohne Zahl …“ (Quelle: dotbooks.de) -Nur als eBook erhältlich!-

Bäume reisen nachts
Aude Le Corff
„Seit Monaten verbringt die achtjährige Manon ihre Nachmittage allein, unter einer riesigen Birke im Garten. Sie verschlingt ein Buch nach dem anderen und spricht mit Ameisen und Katzen, nur um an eines nicht denken zu müssen: das spurlose Verschwinden ihrer Mutter. Mit dem eigenen Kummer beschäftigt, vermögen Manons Vater Pierre und ihre Tante Sophie das stille Mädchen nicht zu trösten. Doch Manons Einsamkeit erweicht das Herz des mürrischen Nachbarn Anatole, der, seitdem er nicht mehr unterrichtet, sich von Kindern möglichst fernhält. Sie beginnen, gemeinsam den Kleinen Prinzen zu lesen, und es erwächst eine außergewöhnliche Freundschaft. Als eines Tages überraschend Briefe der Mutter eintreffen, schmieden das Mädchen und der alte Mann einen kühnen Plan, der sie gemeinsam mit Pierre und Sophie auf eine abenteuerliche Reise quer durch Europa führt …

Bäume reisen nachts ist ein herzzerreißend schöner Roman über die Freundschaft ungleicher Menschen, über eine Familie, die sich neu erfindet, und den Mut eines kleinen Mädchens, Träume in Wirklichkeit zu verwandeln.“ (Quelle: suhrkamp.de)


Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra
Robin Sloan

„Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht.

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra ist ein spannendes literarisches Rätsel und ein inspirierendes und philosophisches Buch voller einzigartiger Charaktere und visionärer Ideen.“ (Quelle: randomhouse.de/blessing)


Mehr als das
Patrick Ness

„In welcher Wirklichkeit leben wir?
Ein Junge ertrinkt, verzweifelt und verlassen in seinen letzten Minuten. Er stirbt. Dann erwacht er, nackt, verletzt und durstig, aber lebendig. Wie kann das sein? Und an was für einem seltsamen, verlassenen Ort befindet er sich? Während er versucht zu verstehen, was mit ihm geschehen ist, regt sich Hoffnung bei dem Jungen. Ist das vielleicht doch noch nicht das Ende? Bietet dieses Leben vielleicht doch mehr als das?“ (Quelle: randomhouse.de/cbt)
Ausbeute
(Klicke auf das jeweilige Cover und Du gelangst zur Verlagsseite)

Neben den Dingen wie Tütchen mit Leseproben oder Traubenzucker, haben es dann doch sogar 2 Bücher mit nach Hause geschafft. In meinem Posting „Auf der Buchmesse & irgendwie doch nicht“, war ich ziemlich geknickt, dass ich zum einen eben nur am Tote-Hose-Sonntag auf die Messe und zum anderen, nicht zu dem tollen Lovelybooks-/Bastei Lübbe Bloggertreffen konnte. Ein bisschen Glück hatte ich an dem Messesonntag dann aber doch :-)
Schon lange liebäugelte ich mit der Eden-Trilogie von Thomas Thiemeyer und wollte unbedingt die ganze Trilogie in der Hardcover-Version. Schlecht nur, dass der erste Teil „David und Juna“ damals im PAN-Verlag erschien, den es leider leider seit 2 Jahren nicht mehr gibt und somit auch die Produktion dieses Titels eingestellt wurde. Nur noch gebraucht habe ich es im WWW gefunden, sogar in sehr guten Zuständen, doch irgendwas hielt mich immer davon ab. 
Da schlug mein kleines Bröselherz doch glatt schneller, als ich den Droemer Knaur-Stand erreichte und mich tatsächlich noch 1(!) (ausgeschrieben: EINS, UNO, ONE) Exemplar, das Letzte, anlächelte. Ich konnte es gar nicht fassen und ging damit sicherheitshalber zu einer netten Mitarbeiterin und fragte: „Kann man das noch kaufen?“. Sischa is sischa!
Ich will nicht wissen, was die junge Frau sich gedacht hat, sie ließ sich auf jeden Fall nichts anmerken und sagte: „Ja, ist das Letzte und Sie können es sich sogar gleich signieren lassen, Thomas Thiemeyer sitzt da vorne.“ Kennt ihr Zelda? Das Videospiel? Der Moment, wenn sich die Schatztruhe öffnet und ihr für die Quest das ultimative Power-Item erhaltet und DIE Musik euren Ohren schmeichelt? Ja…. meine Lieben… so hab ich mich in diesem Moment gefühlt – es war legendär. Oh my godness. Hab dann natürlich gleich Servus zum Thomas gsagt, es war ein glücklicher (Groupie-Brösel ^_^) Moment .

Die Woche zuvor hatte ich noch mit der lieben Annette (Geduldig) von Bastei Lübbe Mailkontakt und war erst etwas geknickt, dass ich sie beim o.g. Bloggertreffen am Samstag nicht persönlich kennenlernen würde. Natürlich hab ich den Verlagsstand trotzdem besucht und staunte nicht schlecht, als ich auf einem Namensschild tatsächlich „Annette Geduldig“ las. Achje, was sag ich jetzt? Na egal, ich bin ja eh heiser, sie versteht mich mit meim fränkisch dann sowieso net. :D Aber halb so wild, die erste Nervosität verflog schnell und ich wurde auf einen guten (wenn auch sauheißen) Latte Macchiato eingeladen.

Es war ein total angenehmer Plausch, bei dem letztlich noch die Pressemädels Tina Pfeifer und Rebecca Hoffmann dazukamen, die wirklich nett und interessiert waren. Ich mag diesen Austausch mit den Verlagen sehr, da man u.a. erfährt, wie die Sichtweise der Verlage auf Blogger ist bzw. sich verändert hat oder auch, welche Ideen/Aktivitäten dadurch erst möglich gemacht werden können. Sehr spannende Sache! Und derzeit lässt sich BL in Sachen Bloggeraktionen ja wirklich nicht lumpen!

Als kleines Trostpflaster, dass ich am Samstag zuvor nicht auf dem besagten Bloggertreffen sein konnte, schenkte mir Tina dann das Exemplar von „Pandablues“ und ich freute mich wie eine Schneekönigin und konnte man Glück kaum fassen. Danke nochmal an dieser Stelle :-)

Meets & Hugs

Glücklicherweise war ich in den heiligen Hallen doch nicht so „ganz alleine“ wie gedacht und bin endlich mal wieder lang vermissten Freunden oder bisher noch nie getroffenen Bloggern und/oder Bloglesern über den Weg gelaufen. Natürlich vergisst man zwischen dem Drücken, Ratschn und Quasseln (ja, das kann ich gut ;-) ) zu oft ein gemeinsames Foto zu schießen, daher kann ich an dieser Stelle nur auf die verschiedenen wunderbaren Blogs verweisen:
Shanty (my Blog-Mum, Bild rechts) | fantastic-book-blog
Jan (Bild links) | lost pages
Mandy & Christian | Buch-Blog um die Ecke
Steffi & Kay | His&Her Books
Sandra & Mr. Büchernische ;-) | Büchernische
Ich hoffe, ich hab niemanden vergessen – wenn ja, poke me!
Das Treffen mit Sandra von der Büchernische war ein totaler Zufall und zugleich eine absolute Überraschung. Ich sah sie beim Arena-Verlag sitzen und freute mich so, dass ich mich einfach dazusetzte. Bis ich begriff, dass die beiden Autorinnen Manuela Martini (Buch: Die Insel) und Krystyna Kuhn (Buchreihe: Das Tal) mit an dem Tisch saßen und Sandra eine Art Meet&Greet mit ihnen gewonnen hatte…. ja, bis es da bei mir klingelte, konnte ein paar Mal der Jeopardy-Song gespielt werden ;-)
Die zauberhafte Sandra von der Büchernische mit Manuela Martini und Krystyna Kuhn
Auch wenn es nur ein Tag war: Wieder einmal wurde mir bewusst, wie toll die Welt der Bücher ist. Nicht nur die Geschichten und Welten in den Büchern selbst, sondern auch das Drumherum im real life und wie viel Spaß es macht, meterhohe Bücherwände zu bestaunen, sich mit Gleichgesinnten darüber auszutauschen und mitzufiebern. Großartig <3. 




Ich schwelge noch ein wenig in Erinnerungen und freue mich schon auf Frankfurt im Oktober.




 Euer
Früherer Beitrag Nächster Beitrag