Lieblingsgefühle
Samstag, 28. Juni 2014

Rezension | “Lieblingsgefühle” (Bd.2) – Adriana Popescu

Piper Verlag | 416 Seiten | ISBN 978-3-492-30451-1 | Taschenbuch | 9,99 € |
eBook | 8,49 € | Zur Verlagsseite des Buches & Leseprobe |
~> Mehr zum 1. Band "Lieblingsmomente" erfahren? <~


Lieblingsgef-C3-BChleIn 2013 war der Dilogieauftakt „Lieblingsmomente“ mein Sprungbrett in Sachen Liebesromane: die romantische Geschichte von Layla und Tristan, deren Freundschaft nicht zu mehr werden darf, da sich beide in Beziehungen befinden. Eine angenehme Prise Kitsch, sympathische Protagonisten, ein Traumkerl und eine große Liebeserklärung an die Stadt Stuttgart führten dazu, dass meine Abneigung gegen diese Art von Büchern wie weggefegt war und der Titel sogar zu einem meiner Jahreshighlights wurde. Wahrscheinlich hatte ich genau deshalb viel zu große Erwartungen an den Folgeband „Lieblingsgefühle“.

 

Klar, dass es bei der Fortsetzung nicht mit der gleichen ersten Verliebtheit weitergehen kann. Dass der zweite Band jedoch letztlich zu einem nervigen Bergab-Drama wurde, wirkt wie dem Fortsetzungsklischee entsprungen, dass es im Folgeband grundsätzlich eine total drastische Wendung geben muss.

 

Nach der Rückkehr von Laylas Weltreise muss es bei ihr und Tristan selbstverständlich um Eifersüchteleien gehen und um zuvor nicht vorhandene Streitig- und Nichtigkeiten, die generell durch den guten alten Versöhnungssex geschlichtet werden. Kann man machen… Spätestens nach dem dritten Mal hatte ich daran so viel Spaß, wie an einem Kaugummi der seinen Geschmack bereits verloren hat.

 

Zutreffend ist die vom Klappentext angedeutete Ego-Tour von Layla, die so ausladend präsent ist, dass die junge Fotografin bei mir sehr viele Sympathiepunkte verloren hat. Die Autorin beweist damit zumindest ihr Geschick, dem Leser eine weitere und ganz andere Seite der ehrgeizigen Frau demonstrieren zu können.

 

   

"So groß die Enttäuschung über mein persönlich ausbleibendes Lieblingsgefühl auch ist, wird der erste Band „Lieblingsmomente“ ein Herzensbuch bleiben."


Was man Adriana Popescu zugutehalten muss, ist ihre Schreibe. Denn sie verleiht ihrer Geschichte damit so viel Leben, als stünde man mitsamt ihren Charakteren mitten im wunderbaren Stuttgart. Außerdem schafft sie es dadurch mit Leichtigkeit den Lesefluss aufrecht zu erhalten und vereitelte so, dass ich „Lieblingsgefühle“ entnervt zur Seite gelegt habe, um ein anderes Buch zu beginnen.

 

So groß die Enttäuschung über mein persönlich ausbleibendes Lieblingsgefühl auch ist, wird der erste Band „Lieblingsmomente“ ein Herzensbuch bleiben und die anderen Titel der jungen Autorin werden weiterhin auf meiner Wunschliste stehen.

 

Meine Wertung

sys_Bewertung-3

   
Früherer Beitrag Nächster Beitrag