DieAchsemeinerWelt-DaniAtkins-KnaurVerlag-Cover
Samstag, 30. August 2014

Rezension | „Die Achse meiner Welt“ – Dani Atkins

Knaur Verlag | 320 Seiten | ISBN: 978-3-426-51539-6 | Taschenbuch | 9,99 € |
eBook | 9,99 € | Zur Verlagsseite des Buches | Leseprobe |


„Eine mitreißende Geschichte über Liebe, Familie und Identität – mit einem 978-3-426-51539-6_Druckpackenden Ende.“, so wird der Debütroman der Autorin Dani Atkins dem potentiellen Leser angepriesen. Zur Genüge findet man auf einigen Büchern irgendwelche Floskeln wie „Absolut lesenswert“ oder „Muss man gelesen haben“, jedoch ist dies nicht immer zutreffend. Mittlerweile werde ich dadurch eher skeptisch und musste mich bei „Die Achse meiner Welt“ tatsächlich bemühen, meine Erwartungen nicht zu weit nach oben zu schrauben. Wäre jedoch gar nicht nötig gewesen, denn es wurden alle übertroffen.

 

Mit einem gutaussehenden Partner, einem tollen Freundeskreis und einem aufregenden Studium vor der Tür könnte Rachel nicht glücklicher sein. Bis ein Auto mitten in das Restaurant rast, in dem die Freunde zu Abend essen und sich Rachels bester Freund Jimmy für ihr Leben opfert. Vor lauter Schuldgefühlen zieht sie sich zurück und kommt erst nach 5 Jahren aufgrund der Hochzeit ihrer besten Freundin Sarah zurück in die Heimatstadt. Es dauert nicht lange und Rachel wird von ihren Eindrücken überrannt und bricht zusammen. Als sie im Krankenhaus erwacht ist ihr Leben vollkommen ausgewechselt und kann es noch weniger glauben, als Jimmy den Raum betritt…

 

"Ich musste mich bemühen, meine Erwartungen nicht zu weit nach oben zu schrauben. Wäre jedoch gar nicht nötig gewesen, denn es wurden alle übertroffen."

 

Ich kann schwer beschreiben, was genau mich an dem Buch so mitgerissen hat. War es die Suche nach der „richtigen“ Vergangenheit, an der Rachel festhält und von der sie Jimmy, ihren Verlobten Matt und ihren Vater überzeugen möchte? So viele Dinge weisen darauf hin, dass es ihr „altes Leben“ gegeben hat, aber wieso kann dann nur sie sich daran erinnern? Oder die Erkenntnis, dass ich mit meiner eigenen Vermutung über den aufregenden Verlauf recht habe und weiß, wie die Geschichte ausgehen wird? Nein, dieses Ende habe ich definitiv nicht erwartet, ebenso wenig wie mich drei letzte Seiten eines Buches so bewegen können.

 

Das Buch ist wie eine Achterbahn. Zu Beginn wird man langsam aber sicher raufgezogen, ist etwas verwirrt und unsicher, was da tatsächlich auf einen zukommen mag und dann kommt der höchste Punkt an dem sich das Blatt wendet und ab dem die Fahrt eine rasante Geschwindigkeit aufnimmt und bis zum Ende beibehält.

 

 

Meine Wertung

sys_Bewertung-5

 

Früherer Beitrag Nächster Beitrag