social-network-76532_640
Sonntag, 19. Oktober 2014

Warum 1.000 ≠ 1.000 sind – Der Edge-Rank

Jeder Administrator einer Facebook-Seite kennt diesen Dorn im Auge: Die reduzierte Beitragsreichweite. Besucher, Liker, Fans oder Follower einer gelikten Facebookseite bleiben von diesem Thema aktiv zwar verschont, passiv betrifft es sie jedoch trotzdem und für speziell die könnte dieser Beitrag interessant sein. Ich habe ihn bewusst „Warum 1.000 keine 1.000 sind“ genannt, da man unter Buchbloggern, wie in meinem Fall, scheinbar zu „den Großen“ gehört und diese erste vierstellige Zahl so oder so auf jeden Fall ein tolles Ereignis darstellt. Hat man. Ist schön. Kein Frage.

social-network-76532_640Ich möchte nun gerne die Vorstellung auflösen, dass ein geteiltes/r Beitrag/Foto/Link auch tatsächlich allen Likern der Seite überhaupt angezeigt wird. Sprich: Die, die es nicht mal sehen, d.h. nicht mal davon wissen, können logischerweise schon gar nicht draufklicken. Wieso macht Facebook sowas? Naja klar, in erster Linie wegen der Kohle. Nein, nich wegen dem schwarzen Zeug, dass im Winter in die Kachelöfen geschürt wird: Moneten, Schotter, Dollarzeichen in den Augen. Das liebe Social Network möchte ein „bisschen“ Geld verdienen und Nutzer von Facebookseiten (Achtung, damit sind keine privaten Profile gemeint) dazu anhalten, ein paar gesponserte/bezahlte Beiträge zu schalten – dann bassds auch wieder mit dem Nachbarn… äh der Reichweite, gell? Wenn man jedoch eine Privatperson ist und die Seite als Hobby betreibt, ist ein Budget für Facebook eher selten in der Haushaltskasse hinterlegt. Also nein, ich zahle nicht dafür. Der sogenannte Edge(alles, was bei Facebook passiert)-Rank ist eine Art Messeinheit zur Gewichtung/Relevanz von Posts, die durch einen Algorithmus bestimmt wird. Nix kapiert? Macht nix! Einfach gesagt: Facebook entscheidet, welche Postings in deinem Newsfeed für Dich relevant sein könnten. Klingt eigentlich ganz gut, aber so einfach und schön isses dann doch nicht.

Falls ihr bis hierher durchgehalten habt, möchte ich gleich sagen, dass ich mit diesem Beitrag nicht näher auf den Edge-Rank, wie er sich zusammensetzt etc.pp. eingehen oder Tipps zur Erhöhung einer größeren Reichweite geben will. Damit verdienen manche ihr täglich Brot und im WWW findet man bereits genug zu diesen Themen. Viel mehr möchte ich Liker, egal ob von Verlagsseiten, Blogs, Tageszeitungen o.ä. dafür sensibilisieren, tatsächlich „Gefällt mir“ zu klicken, oder gar zu kommentieren, wenn euch der Beitrag auch wirklich gefällt oder ihr ganz social was dazu beitragen möchtet.

Mir geht es selbst öfter so, dass ich bei der MASSE an Bildern/Postings/Links/Videos einfach passiv durchscrolle und zwar viele schöne Dinge sehe, diese aber gar nicht wirklich wahrnehme, geschweige denn interagiere. Ganz klare Reizüberflutung! Selbst Verlage und andere große Firmen machen hin und wieder mit einem Posting darauf aufmerksam (die dann natürlich kaum jemand sieht ;-) ), dass eure Unterstützung mit einem Like oder Kommentar gefragt ist, dass die Beiträge weitere Liker erreichen.

Es hat nichts mit betteln zu tun, sondern der Bitte um eure Unterstützung im Social-Web-Dschungel und ich verstehe jeden Administator einer Facebookseite, wenn er verärgert oder frustriert über einen veränderten Algorithmus und drastisch gesenkte Reichweiten ist. Es ist einfach richtig schade, dass Beiträge, in die viel Zeit und Herz gesteckt wurden, kaum jemanden angezeigt werden.

BBR_Benachrichtigungen

Wenn IHR sichergehen wollt, dass ihr keine Beiträge eurer Lieblingsseiten mehr verpasst, dann Abonniert die Wunschseite. Zudem könnt ihr die Benachrichtungen einschalten, dann bekommt ihr oben rechts eine kleine Info/Benachrichtigung bei der „Weltkugel“, sollte ein neuer Beitrag gepostet werden.

Gute und kostbare aber kostenlose Tipps gibts auf dem Blog „In Sachen Kommunikation“ von Annette Schwindt http://www.schwindt-pr.com/ | Bei Facebook https://www.facebook.com/schwindtpr | Bei Twitter @schwindtpr

Vielleicht wussten die meisten von euch das schon? Andere nicht? Dann hat der Beitrag ja hoffentlich wenigstens ein bisschen aufklären können. Ich persönlich kann sagen, dass ich seitdem bewusster hinsehe und mir meine Vorlieben selbst rausfiltere und interagiere… wenn es Facebook schon nicht tut. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit – Liken, Teilen, Kommentieren, Senf abgeben erlaubt!

 

Euer Bröselchen ^_^

Für die kostenfreie Nutzung des Bildes ein Danke an pixabay.de und den freiwilligen Bildautor Simon.

Früherer Beitrag Nächster Beitrag