Yogan_Vegan_Collage
Montag, 16. Februar 2015

Veganes Brösel?! #2 | Auf Los geht’s los!

Liebe Mitbrösler,
vor knapp zwei Wochen teilte ich euch mein Vorhaben mit, mich 30 Tage lang vegan ernähren zu wollen ~> Veganes Brösel?! #1 | Ein Selbstversuch. Vielen Dank an dieser Stelle für haufenweise Feedback, Tipps, Rezeptideen etc.pp. Es war super erstaunlich wie unterschiedlich das Thema "vegane Ernährung" bei euch ankommt und welche Erfahrungen, u.a. mit Mitmenschen, gemacht wurden. Seitdem verschlang ich die beiden Titel 'Yogan' und 'Ab heute vegan', und erhielt damit sehr simpel und informativ Einblick über die Beweggründe und wie der Ein-/Umstieg in eine vegane Ernährung/Lebensweise gelingen kann. Auch mit meinen/r Freunde/Familie diskutierte ich in letzter Zeit viel über das Thema und bekam über "Ich bin gespannt, was du für dich mitnehmen kannst", "Mich interessiert das auch, hättest du da Infos/Ratgeber für mich?", "Was ein Schwachsinn, warum machstn sowas?!" über "Igitt, nein, ich will da aber nichts probieren!" jedes mögliche Feedback.
Einige werden jetzt sagen: "Wieso sprichst du überhaupt darüber, machs doch einfach?", dies würde sich jedoch sehr schwierig gestalten, da in meinem Umkreis fast jeder ein "Allesesser" ist und für mich und den Selbstversuch mitunter auch die Reaktionen meiner Umwelt interessant sind.

Yogan_Vegan_Collage

 

Ich glaube, dass vor allem bei den negativen Äußerungen viel Unwissen bzw. Falschwissen eine Rolle spielt und ein Herzblut-Veganer ungewollt die Rolle eines Missionar bei anderen einnimmt. Vegan leben ist weder eine Sekte noch eine Konfession, sondern ein Lebensstil aus Überzeugung. Auch ich habe nicht vor irgendwem eine vegane Ernährung "aufdrücken zu wollen", sondern werde es ganz allein für mich selbst tun. Dass das Vor-Augen-halten wie die Massenvernichtung von männlichen Küken oder die generelle Massentierhaltung/-abrodung zum Nachdenken anregt, ist wohl neben dem Streben eines hoffentlich guten Körpergefühls, Sinn der Sache. Ob und was dadurch jemand für sich mitnehmen kann oder an seiner Lebensweise verändert, ist jedem selbst überlassen.

 

Aschermittwoch, den 18. Februar 2015 geht's nun offiziell los, d.h. bis einschließlich 20. März 2015.

 

Und nein, ich faste nicht, ich ernähre mich vegan ;-) Meine Meinung: Wenn ihr es selbst probieren wollt, holt euch Ratgeber oder informiert euch im Internet (deutschlandistvegan.de hat mir sehr geholfen!), da euch vor lauter Fragezeichen im Kopf schnell die Neugier verloren gehen könnte. Ohne die beiden Bücher sähe ich an dieser Stelle ganz schön alt aus, denn sie sind einfach zu verstehen, geben schnell klare Antworten auf viele Fragen und schon beim Durchblättern bleibt einiges hängen. Neben den wichtigsten essbaren Grundlagen & Vitaminträgern gibt's auch einfache Übersichten zu "Welche Lebensmittel kann ich tauschen?", viele tolle Farbbilder, kleine Rezepte und eine klare mutmachende Aussage: Sei kreativ, probiere aus, entdecke. Deshalb war eine schrittweise und schleichende Umstellung für mich die ideale Wahl – erst Milch, dann Brot usw., denn "Gut Ding will Weile haben!"

 

Das man anfangs, selbst nach einigen Recherchen nicht von jedem Produkt wissen kann was tatsächlich drin ist, ist völlig normal – oder hättet ihr gedacht, dass "Hohes C – Multivitamin" noch vor ein paar Jahren aufgrund der Herstellung tierische Bestandteile in sich hatte?! Und das ist nur ein Beispiel von Tausenden! Ganz ausschließen kann man es wohl nie komplett, aber für die meisten Fälle spreche ich in letzter Zeit u.a. viel mit meinem Smartphone: "Ok Google – Ist XYZ vegan?" 

 

Körperliche Verfassung & Sport

Da sich einige von euch Sorgen um mein Gewicht bzw. sie negative Erfahrungen mit "abgemagerten" Freundinnen machten, kann ich euch sagen: Ihr seid wirklich lieb, aber macht euch keine Gedanken, ich habe nicht vor groß abzunehmen! Deshalb steh ich ganz meine Frau und werde in den wöchentlichen Updates (natürlich mit Rezepten, ihr Lieben!) auch mein Gewicht angeben. Schlank war ich schon immer, meist war ich mit 163cm bei 55/56kg (sehr schlank!), am wohlsten fühle ich mich mit 59kg und aktuell habe ich noch weihnachtslastige 62kg, die 3kg auf den Oberschenkeln würde ich nicht vermissen und wäre damit noch in einem völlig gesunden BMI. Alles gut!
Badminton spiele ich 1-2 Mal die Woche und falls ich zudem wieder mit dem Laufen anfange, springt auch der Hunger auch auf eine noch höhere Stufe. Und wenn ich Hunger habe, habe ich Hunger… roooaarrr!  Ich esse schon immer nie wirklich viel, dafür aber sehr oft am Tag. Es vergehen kaum drei Stunden, in dene ich mal nichts esse.
Den Bestandteil Yoga konnte ich bisher leider noch nicht in meinen Alltag integrieren, möchte es aber auch nicht zwingend tun um mitsamt der Ernährungsumstellung einen Overload bzw. "Veränderungskoller" zu unterliegen. Vielleicht ergibt es sich, wenn ich beim Durchblättern wieder darüber stolper, evtl. neue Erkenntnisse gewinne und es einfach probieren will.

 

 

 

 Über das Schlagwort #VeganBrösel unter diesem Beitrag, könnt ihr alle Blog-Beiträge zu dem Thema chronologisch aufrufen und alles zu meinem Selbstversuch nachlesen. Weiterhin könnt ihr über das Widget alle meine Tweets (keine Haftung für Hungerattacken oder Jammerrufe) dazu bei Twitter verfolgen:

 

 

 

Ich wünsche euch viel Freude beim Verfolgen meines Selbstversuchs und drücke mir an dieser Stelle mal selbst die Daumen.

Euer Bröselchen ^_^

 

Früherer Beitrag Nächster Beitrag