Yogan_Vegan_Collage
Dienstag, 3. Februar 2015

Veganes Brösel?! #1 | Ein Selbstversuch

Liebe Mitbrösler, das Jahr 2015 schreit nur so nach Veränderung. Ich mache mir zwar nie bewusst Vorsätze, aber zum Jahresanfang habe ich meistens Ideen für neue Sachen. Ob ein altes/anderes Hobby, ein ungewohntes Lesegenre, mir unbekannte Filme, neue Sportarten oder Dinge wie Photoshop lernen. Ich muss sagen, darin bin ich konsequent, ich probiere es auch immer aus was ich mir in den Kopf gesetzt habe – ob die Dinge dann zwangsläufig etwas für mich sind, ist eine andere Frage. "30 Tage vegan ernähren", auf diese Aussage lachte mein Freund und schüttelte den Kopf und auch meine Familie wie Kollegen belächelten mich nur. Aber anstatt mich davon abschrecken zu lassen, hat es mich nur angespornt, mich über das Thema zu informieren und die Sache wirklich anzugehen. Wie es der Zufall/das Schicksal (oder auch der Büchergott) so will, entdeckte ich über meine fitness- und ernährungsbewusste Bloggerfreundin Binzi das Buch 'Yogan' bei Instagram. Das konnte einfach kein Zufall sein und schon fingen die Rädchen beim Bröselchen an zu laufen…!

 

Yogan_Vegan_CollageZu allererst möchte ich mir natürlich eine theoretische Grundlage schaffen, denn so eine radikale Ernährungsumstellung will wohl geplant sein. Als Bayerin bevorzuge ich u.a. natürlich Braten, Wurst und Fleisch aller Art, verzichtet man als Veganer auf alle(!) tierischen Produkte.

 

Bei der Recherche im Internet kam ich neben dem Buch 'Yogan' auf die sehr informative und tolle Website deutschlandis(s)tvegan.de, durch die ich auf einen weiteren sehr gut bewerteten Titel 'Ab heute vegan' gestoßen bin.

 

'Yogan' (Yoga & Vegan = Yogan) von Dominik Grimm interessiert mich vor allem wegen des zusätzlichen Aspekts des Yoga, da ich neben der Ernährung auch etwas daran arbeiten möchte, mir öfter Zeit für mich selbst zu nehmen bzw. Entspannung/innere Ruhe zu gönnen. Das hört sich für einige jetzt bestimmt "Guru"-mäßig an, aber ich meine damit solche Dinge wie, dass man so viel UNnütze Zeit in das Handy investiert und viel zu selten einfach mal die Seele baumeln lässt. 'Ab heute vegan' von Patrick Bold wird bewusst als Anfänger bzw. Einsteiger empfohlen, was die Umstellung interessant und einfach statt kompliziert machen soll.

 

Vegan?! Was ist dran an dem positiven Körpergefühl, dass man durch die komplett tierproduktfreie Ernährung erhält? Was kann ich darüber hinaus über das "vegane Lebensmotto" lernen, steckt doch viel mehr(!) dahinter als nur eine Lebensmittelumstellung. Wie viel wird es mehr kosten (oder: wie viel ist es mir letztendlich "wert")? Ich würde mich freuen, wenn ihr mich bei meinem Selbstversuch begleitet, vielleicht selbst auch etwas mitnehmen oder euch in ähnliche Richtungen inspirieren lassen könnt? Wäre es was für euch?

 

Euer Bröselchen

Früherer Beitrag Nächster Beitrag