Deutscher-Jugendliteraturpreis-2016-DJLP-Beitragsbild
Mittwoch, 20. Juli 2016

Deutscher Jugendliteraturpreis 2016 | (M)Eine Leseliste

Servus liebe/r MitbröslerIn, auch in diesem Jahr wird er wieder verliehen: Der Deutsche Jugendliteraturpreis (DJLP) – zum 60. Mal! Letztes Jahr durfte ich auf der Frankfurter Buchmesse live im gigantischen Harmonie-Saal dabei sein und fand das Spektakel sehr beeindruckend. Da der Bereich Jugendbuch u.a. mein Steckenpferd ist, möchte ich mir dieses Jahr weitestgehend eine Meinung bilden, meine Favoriten bestimmen & mitfiebern können. Alle Nominierten aus den Bereichen Bilder-, Kinder-, Jugend-, Sachbuch & den Preis der Jugendjury findet ihr auf der offiziellen Website des Deutschen Literaturpreises.

Falls ich es schaffe, wären das die Bücher, die ich gerne lesen möchte. Eine Handvoll besitze ich bereits, was ein tolles Gefühl ist – ich hab also net nur Gschmarre sondern auch kostbare und potenzielle Preisträger in meinen bröseligen Regalen ;-). Besonders freut es mich für den Königskinder Verlag sowie Magellan Verlag, die teilweise gleich mehrmals nominiert sind. Diese beiden Verlage haben es mir echt angetan, da sie meist wundervolle Cover/Aufmachungen haben und dazu passende Geschichten beinhalten, von denen ich bisher nur seltenst enttäuscht wurde.

Kinderbuch

Die-wahre-Geschichte-von-Regen-und-Sturm-AnnMMartin-Königskinder-Verlag-Cover„Die wahre Geschichte von Regen und Sturm“ von Ann M. Martin | Übersetzung: Gabriele Haefs | Königskinder Verlag | Leseprobe | Gelesen

„Ruth mag Wörter, vor allem Homophone, so wie „Ruth“ und „ruht“. Ihr alleinerziehender Vater kann damit nichts anfangen. Warum kann Ruth sich nicht benehmen wie andere Kinder? Die beste Idee, die er je hatte, ist, Ruth einen Hund mitzubringen. Sie nennt ihn Regen, denn er wurde im Regen gefunden – und das Wort ist ein Homophon.
Als ein Hurrikan die kleine Stadt heimsucht, geht Regen im Unwetter verloren. Ihr Vater hätte den Hund nie rauslassen dürfen. Bei Sturm! Ohne Halsband! Verzweifelt macht sich Ruth auf die Suche. Ein Glück, dass sie noch Onkel Weldon hat, der sie so viel besser versteht.“ (Quelle: carlsen.de)


Jugendbuch

Halbe-Helden-Erin-Jade-Lange-Magellan-Cover„Halbe Helden“ von Erin Jade Lange | Übersetzung: Sandra Knuffinke | Magellan Verlag | Leseprobe | Gelesen

„So ganz kann Dane sich nicht erklären, wie er da hineingeraten ist: Gerade ging er noch (überwiegend) friedlich und unbescholten zur Schule, jetzt hat er einen Aufpasserjob. Dumm nur, dass Billy D., ein neuer Schüler mit Downsyndrom, nicht will, dass man auf ihn aufpasst – viel lieber ist ihm, wenn Dane ihm beibringt, wie man sich prügelt, oder wenn er ihm hilft, seinen Dad zu finden. Der hat Billy nämlich einen Atlas mit geheimnisvollen Hinweisen hinterlassen, und Billy ist überzeugt, dass sie ihn am Ende zu seinem Vater bringen werden. Dane kann den Ärger förmlich riechen, der ihm blüht, wenn er Billy einmal quer durchs Land kutschiert, aber dessen Enthusiasmus hat er wenig entgegenzusetzen. Wo ihr Weg sie schließlich hinführt, hat keiner von ihnen geahnt …“ (Quelle: magellanverlag.de)

Das-Fieber-Makiia-Lucier-Carlsen-Königskinder-Cover„Das Fieber“ von Makiia Lucier | Übersetzung: Katharina Diestelmeier | Königskinder Verlag | Leseprobe | Ungelesen

„Herbst 1918 : Die Spanische Grippe hat die Welt bereits im Griff. Aber für Cleo ist sie weit weg, sie ist mit sich selbst und ihrer Zukunft beschäftigt: Heiraten, Bohemien werden oder an die Universität? Doch die Gegenwart holt Cleo bald brutal ein. Die Seuche erreicht ihre Heimatstadt: Schulen, Geschäfte, Theater schließen – das öffentliche Leben kommt zum Stillstand. Und die Zahl der Opfer wächst: Nicht Kleinkinder und Alte, sondern vor allem Menschen in der Blüte ihres Lebens sterben. Als das Rote Kreuz freiwillige Helfer sucht, beschließt Cleo, nicht mehr untätig zu sein. Selbst wenn es den Tod bedeuten könnte.“ (Quelle: carlsen.de)

Ein-Sommer-am-See-Mariko-Tamaki-Jillian-Tamaki-Reprodukt-Verlag-Cover„Ein Sommer am See“ von Mariko Tamaki (Text), Jillian Tamaki (Illustration) | Übersetzung: Tina Hohl | Reprodukt Verlag | Leseprobe | Ungelesen

„Jeden Sommer verbringt Rose mit ihren Eltern die Ferien im selben Haus am See. Dort trifft sie ihre Sommerfreundin Windy. Sie ist für Rose die kleine Schwester, die sie nie hatte. Doch in diesem Sommer ist alles anders. Roses Eltern hören nicht auf, sich zu streiten, und auch zwischen Rose und Windy hat sich etwas verändert. Rose kann den kindlichen Spielen von früher nicht mehr viel abgewinnen, vielmehr beobachtet sie fasziniert und verstört zugleich die älteren Teenager, die schon erste sexuelle Erfahrungen machen.
Eine flirrend leichte Sommergeschichte über die Zeit zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden – voller Geheimnisse, Sorgen und Erwartungen. Bereits “Skim”, das preisgekrönte erste Buch der kanadischen Cousinen Mariko und Jillian Tamaki, erregte 2008 Aufmerksamkeit weit über die Grenzen des Comics hinaus.“ (Quelle: reprodukt.com)

FUCHS_978-3-499-21749-4.indd„Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs | Rowohlt Verlag | Leseprobe | Gelesen

„Nur widerwillig fährt Charlotte Nowak, fünfzehn und sehr schüchtern, mit sieben anderen Mädchen ins Sommerferiencamp. Doch dort ist alles anders als erwartet: Dinge verschwinden, und als eines Morgens die Gruppenleiterin ausrastet, flüchten die Mädchen, klauen ein Hundefängerauto samt Hunden und fahren ins Erzgebirge, wo eine von ihnen einen alten Stollen kennt. Hier schlagen sie sich durch immer freiere, immer aufregendere und schönere Sommertage zwischen Waldabenteuern und nächtlichen Streifzügen zu Supermarkt-Containern – und Charly Nowak merkt, dass sie nicht nur schüchtern ist. Doch plötzlich stoßen die Mädchen auf eine brisante DDR-Hinterlassenschaft, die Außenwelt holt sie ein, und dann kommt auch noch die erste Liebe. Charly muss das, was sie gerade an Mut und Freundschaft entdeckt hat, unter Beweis stellen …“ (Quelle: rowohlt.de)

Eleanor-&-Park-RainbowRowell-Cover-HanserVerlag„Eleanor & Park“ von Rainbow Rowell | Übersetzung: Brigitte Jakobeit | Hanser Verlag | Leseprobe | Gelesen > Rezension

„Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann.“ (Quelle: hanser-literaturverlage.de)

Das-hier-ist-kein-Tagebuch-Erna-Sassen-Freies-Geistesleben-Cover„Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen | Übersetzung: Rolf Erdorf | Verlag Freies Geistesleben | Leseprobe | Ungelesen

„Er tut es widerwillig, aber doch. Tag für Tag zeichnet Boudewijn auf, was mit ihm los (bzw. nicht los) ist, was er fühlt (oder nicht fühlen kann), weil seine Mutter sich umgebracht hat. Schreibend, denkend und erinnernd löst er sich allmählich aus der Starre einer tiefen Depression. Und die Wut auf diese ‚dumme egoistische Kuh‘ weicht echter Trauer.
Der ‚Kurzschluss‘ in Boudewijns Kopf kommt verspätet – Jahre nach dem Tag des großen Schocks. Was soll das bringen, wenn er auf Anordnung seines Vaters jetzt jeden Abend das schmerzvolle Lied der Maria über die Kreuzigung Jesu, das ‚Stabat Mater‘, hört und Tagebuch führt?
Zum Vorschein bringt es etwas, das zu lesen echt wehtut, weil Erna Sassen so punktgenau den Ton trifft. Dabei bleibt dieses ‚Tagebuch‘ eines Sechzehnjährigen dank gekonnter Dramaturgie nicht nur bleischwer. Und neben den fürchterlichen werden auch schöne Ereignisse geschildert.“ (Quelle: geistesleben.de)


Preis der Jugendjury

Du-neben-mir-Nicola-Yoon-Dressler-Cover„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon | Übersetzung: Simone Wiemken | Dressler Verlag | Leseprobe | Gelesen

„Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein – und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.
So hat man die Liebe noch nie gelesen! Das neue Lieblingsbuch für Töchter und ihre Mütter: Eine außergewöhnlich berührende Liebesgeschichte für Fans von Jojo Moyes und John Green mit besonderen Illustrationen, Skizzen, Notizen und E-Mails.“ (Quelle: dressler-verlag.de)

Sommer-unter-schwarzen-Flügeln-Peer-Martin-Oetinger-Cover„Sommer unter schwarzen Flügeln“ von Peer Martin | Oetinger Verlag | Leseprobe | Gelesen

„Ein Buch, das die Augen öffnet: verstörend, poetisch, engagiert. Nuri kommt aus Syrien und lebt im Asylbewerberheim. Calvin wohnt nur wenige Häuser weiter und ist Mitglied einer rechten Jugendgang. Als sie sich kennenlernen, erzählt Nuri ihm von ihrem Heimatdorf am Rand der Wüste und von dessen Schönheit. Doch dann kamen die Schwingen des Bösen und legten sich über das ganze Land. Je mehr Calvin über das Mädchen mit den dunklen Augen erfährt, desto mehr verliebt er sich in sie. Calvin möchte seine Gang verlassen – doch so einfach entkommt er seinen alten Freunden nicht.
Eine ergreifende Liebesgeschichte inmitten sozialer Konflikte, voller Poesie und Schönheit. Ein schmerzhaft ehrliches Gesellschaftsporträt mit einer „Romeo und Julia“-Geschichte eigener Art.“ (Quelle: oetinger.de)

Goodbye-Bellmont-Matthew-Quick-dtv-Cover„Goodbye Bellmont“ von Matthew Quick | Übersetzung: Knut Krüger | dtv Verlag | Gelesen

„Finleys Ticket raus aus der von rivalisierenden Gangs regierten Stadt Bellmont heißt Basketball. Und er und seine Freundin Erin haben tatsächlich gute Chancen, in ihrem letzten Highschooljahr ein Stipendium zu ergattern. Da taucht Russ Allen auf. Er nennt sich Boy21 und behauptet, aus dem Weltall zu kommen. Nur Finley weiß, dass Allen seit der Ermordung seiner Eltern in einer Scheinwelt lebt und eigentlich einer der begnadetsten Basketballtalente überhaupt ist. Und er weiß auch, dass, wenn Russ je wieder spielen sollte, sein eigener Stammplatz im Team in Gefahr ist. Ausgerechnet Finley wird vom Coach gebeten, sich mit Russ anzufreunden, um ihm einen Weg zurück ins Leben und zurück zum Spiel zu ermöglichen…“ (Quelle: dtv-dasjungebuch.de)

Das-hier-ist-kein-Tagebuch-Erna-Sassen-Freies-Geistesleben-Cover„Das hier ist kein Tagebuch“ von Erna Sassen | Übersetzung: Rolf Erdorf | Verlag Freies Geistesleben | Leseprobe | Ungelesen

„Er tut es widerwillig, aber doch. Tag für Tag zeichnet Boudewijn auf, was mit ihm los (bzw. nicht los) ist, was er fühlt (oder nicht fühlen kann), weil seine Mutter sich umgebracht hat. Schreibend, denkend und erinnernd löst er sich allmählich aus der Starre einer tiefen Depression. Und die Wut auf diese ‚dumme egoistische Kuh‘ weicht echter Trauer.
Der ‚Kurzschluss‘ in Boudewijns Kopf kommt verspätet – Jahre nach dem Tag des großen Schocks. Was soll das bringen, wenn er auf Anordnung seines Vaters jetzt jeden Abend das schmerzvolle Lied der Maria über die Kreuzigung Jesu, das ‚Stabat Mater‘, hört und Tagebuch führt?
Zum Vorschein bringt es etwas, das zu lesen echt wehtut, weil Erna Sassen so punktgenau den Ton trifft. Dabei bleibt dieses ‚Tagebuch‘ eines Sechzehnjährigen dank gekonnter Dramaturgie nicht nur bleischwer. Und neben den fürchterlichen werden auch schöne Ereignisse geschildert.“ (Quelle: geistesleben.de)


Hast Du bereits einen Favoriten, der den Preis bekommen sollte?


Früherer Beitrag Nächster Beitrag