DJLP-2017-Beitragsbild
Sonntag, 27. August 2017

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 | #DJLP17

Der Deutsche Jugendliteraturpreis (DJLP) ist einer der wichtigsten Preise im Bereich Kinder- & Jugendbücher. Bereits zum 61. Mal wird er am Messefreitag auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Auch in diesem Jahr habe ich mir nach der Leipziger Buchmesse die Nominierungen angesehen und überraschend festgestellt, wie viele der tollen Titel bereits in meinen Regalen stehen.

Zusammen mit sechs anderen Bloggern und einer Autorin, wollen wir Dir in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ) den Preis an sich, sowie die einzelnen Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und den Preis der Jugendjury näherbringen. Außerdem wird in 2017 erstmals der Sonderpreis für „Neue Talente“ verliehen. Wenn alles klappt, werden wir auch in diesem Jahr wieder live bei der Verleihung vor Ort sein können.

Da der Bereich Jugend vorrangig mein Steckenpferd ist (im letzten Jahr habe ich meine Favoriten gelesen & besprochen: > HIER < ), darf ich Euch die Nominierten vom Preis der Jugendjury sowie meinen persönlichen Preisträger vorstellen. Alle weiteren Infos zu den Kategorien & Sonderpreisen, findet ihr bei meinen Bloggerkollegen:

Angela Kirchner – Autorin
Brösels Bücherregal
Damaris liest.
Die Buchbloggerin
Favolas Lesestoff
Influenza Bookosa
Kielfeder
lost pages


Nominierungen 2017 – Preis der Jugendjury

vierzehn-tamarabach-carlsenverlag-cover„Vierzehn“ von Tamara Bach | Carlsen Verlag | Leseprobe |

„Der erste Schultag. Zwei Wochen vor den Sommerferien ist Beh krank geworden und konnte nicht mit den anderen in den Urlaub fahren. Als das neue Schuljahr anfängt, hat sie alle acht Wochen lang nicht gesehen. Viel ist passiert, ihre Freundinnen haben neue Leute kennengelernt und Geschichten zu erzählen. Beh dagegen war nur zu Hause. Aber eigentlich war da mehr, von dem ihre Freundinnen nichts wissen. Zu Hause liegt eine Postkarte für sie im Briefkasten, in der Stadt gibt es ein Zimmer mit blauen Wänden, da ist ein Hund, ein Mädchen mit Schwimmflügeln und lauter Orte, die Beh bis zum Abend noch fotografieren wird, weil ihnen etwas fehlt. Und als Beh am Ende des Tages ihre Zimmertür schließt, hat sie auch jemand bei ihrem vollen Namen genannt.“ (Quelle: carlsen.de)

OD_9783522202190_Herrick_WirWussten_US_JH.indd„Wir beide wussten, es war was passiert“ von Steven Herrick | Übersetzung: Uwe-Michael Gutzschhahn | Thienemann Verlag | Leseprobe |

„… und wie ich mich abmühte,
selbstsicher zu erscheinen.
Und er antwortete: Ja, toll.
Und ich sagte auch: Toll.
Und danach machte ich mich
wieder ans Wischen
und versuchte zu wirken,
als wenn nichts passiert wär,
obwohl wir beide wussten,
es war was passiert.

Eine poetische Geschichte vom und zum Verlieben“ (Quelle: thienemann-esslinger.de)

Nur-drei-Worte-Becky-Albertalli-Cover-Carlsen-Verlag„Nur drei Worte“ von Becky Albertalli | Übersetzung: Ingo Herzke | Carlsen Verlag | Leseprobe |

„Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.

Die schönste Liebesgeschichte aller Zeiten – Herzchenaugen und Dauergrinsen garantiert!“ (Quelle: carlsen.de)

Eins-Sarah-Crossan-mixtvision-Verlag-Cover-klein„Eins“ von Sarah Crossan | Übersetzung: Cordula Setsman | Mixtvision Verlag | Leseprobe |

„Zwei Leben. Zwei Schwestern.
Eine Entscheidung.

Die Schwestern Tippi und Grace sind wie andere Teenager –
sie streiten sich, verlieben sich in Jungs, gehen ihren
Hobbies nach … Doch das Besondere an ihnen ist:
Sie sind sich mehr verbunden als andere Schwestern –
sie sind an der Hüfte zusammengewachsen …
Aus der Ich-Perspektive erfahren wir, wie es ist,
wenn man nie alleine ist und vor eine Wahl gestellt wird,
die über Leben und Tod entscheidet.“
(Quelle: mixtvision.de)

Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag„Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag | Heyne fliegt Verlag | Leseprobe |

„Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen
Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …“ (Quelle: randomhouse.de)

Mit-anderen-Worten-ich-Tamara-Ireland-Stone-Magellan-Cover„Mit anderen Worten: ich“ von Tamara Ireland Stone | Übersetzung: Sandra Knuffinke & Jessika Komina | Magellan Verlag | Leseprobe |

„Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.

Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage.“ (Quelle: magellanverlag.de)


Mein Favorit

Wie heißt es so schön? Das Beste kommt zum Schluss? Denn „Mit anderen Worten: ich“ von Tamara Ireland Stone ist ohne Frage MEIN persönlicher Favorit der Nominierten der Jugendjury! bereits auf der Leipziger Buchmesse habe ich es sehr gefeiert, als ich von der Nominierung erfahren habe und dem Magellan Verlag – der bekanntermaßen auch einer meiner Lieblingsverlage ist – persönlich meine Glückwünsche aussprechen können. Meine Rezension findest Du > HIER <.

Tatsächlich habe ich alle der o.g. Bücher gelesen und auch wenn es wie eine hohle Phrase klingt: Jedes davon hätte den Gewinn auf seine ganz eigene Art verdient! Tamara Bachs „Vierzehn“ ist grandios geschrieben und zeigt, wie stark ein so dünnes Buch sein kann. „Wir beide wussten, es war was passiert ist“ von Steven Herrick ist mit seiner poetischen Schreibweise in Gedichtform etwas Besonderes. „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli ist kostbar mit der Thematik von Homosexualität bei Jugendlichen. „Eins“ von Sarah Crossan besticht durch Geschwisterliebe und wie tief diese gehen kann. „Mein bester letzter Sommer“ von Anne Freytag erzählt eine Liebesgeschichte, deren Road-Trip für viele Leser leider viel zu kurz ist. „Mit anderen Worten: ich“ von Tamara Ireland Stone habe ich an mein Herz gedrückt, ich liebe es!

DJLP-2017-Beitragsbild


Eine autonome Jugendjury

Ergänzend zum Bereich Jugendjury des DJLP, einige Worte von Bettina Neu vom AKJ:

 „Seit 2003 existiert neben der Kritikerjury eine autonome Jugendjury und vergibt jährlich ihren eigenen Preis – dotiert mit 10.000 Euro.

Die Jugendjury besteht aus sechs über die Bundesrepublik verteilten Leseclubs, die vom AKJ-Vorstand für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend berufen werden. Die Leseclubs sind an Schulen, Bibliotheken, Buchhandlungen, Literaturhäusern und Einrichtungen der Jugendarbeit angebunden und können maximal zwei Amtszeiten in Folge absolvieren.

Die Jugendjury prüft jährlich rund 250 Bücher aus der Produktion des Vorjahres und nominiert eigenständig sechs Bücher (eines pro Leseclub) als potenzielle Preisträger. Die Nominierungsliste wird jeweils im März auf der Leipziger Buchmesse verkündet, die Bekanntgabe der Preisträger/innen und die Preisverleihung erfolgen im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. So ist der Preis auf den zwei wichtigsten deutschen Buchmessen vertreten.

„Die Jugendjury prüft jährlich rund 250 Bücher aus der Produktion des Vorjahres(..)“

Bis 2003 arbeiteten erwachsene Expert/innen und ausgewählte jugendliche Leser/innen in derselben Jury zusammen. Die Jugendlichen waren in der Minderheit und sahen sich einem erwachsenen Fachdiskurs gegenüber, der sich wiederum dem unmittelbaren Zugang der Jugendlichen zu stellen hatte. Verschiedene Ebenen der Wertung und Kommunikation über Literatur, die Frage, inwiefern die wenigen Jugendlichen repräsentativ für ihre Generation seien, und auch die denkbare Gefahr einer Alibi-Funktion der Jugendlichen bereiteten das Feld für die Einrichtung einer eigenständigen Jugendjury.

Diese sollte auf einer breiteren Basis fußen: Mädchen wie Jungen aus dem gesamten Bundesgebiet, mit unterschiedlichen Bildungshintergründen und Herkunftsmilieus sollten darin vertreten sein. Getreu dem Motto „Jugendliche lesen für Jugendliche“ setzten wir auf den Peer-to-Peer-Effekt. Die Jugendjury sollte insbesondere Gleichaltrige mit ihren Leseempfehlungen begeistern. Darüber hinaus ging es uns um die Signalwirkung, im Rahmen eines Staatspreises, „Entscheidungsräume für junge Menschen zu öffnen“ (Witt 2015).“

Übrigens: „Leseförderung durch Teilhabe“ (kopaed, 2013) ist zum zehnjährigen Jubiläum der Jugendjury aufgrund einer Studie von Ina Brendel-Perpina und Felix Stumpf erschienen.


In den sozialen Medien findest Du unter dem Hashtag #djlp17 unsere Rezensionen & Beiträge zu den gelesenen Nominierten sowie Sonderpreisen aus allen Kategorien.

Verfolgst Du jährlich den Deutschen Jugendliteraturpreis? Wer ist in 2017 Dein Favorit?

Deine Brösel

Früherer Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kommentar:

13 Kommentare

  • Antworten Kora Sonntag, 27. August 2017 um 15:46

    Danke fürs Präsentieren dieses durchaus unter die Haut gehenden Straußes toller Jugendliteratur, liebes Bröselchen. Phew! Da steht nun die Qual der Wahl ins Haus…

    Begeisterte Lesergrüße,
    Kora

    • Antworten Bröselchen Freitag, 1. September 2017 um 22:32

      Liebe Kora,
      Du sagst es, ich wollte mich (neben „Mit anderen Worten: ich“) auch ungern entscheiden müssen.
      Hab ein tolles Wochenende!
      Liebe Grüße, Deine Brösel

  • Antworten Livia Sonntag, 27. August 2017 um 21:42

    Liebes Bröselchen

    Ich bin begeistert von deiner leidenschaftlichen Vorstellung, deinen vielen Empfehlungen und habe mir direkt „Vierzehn“ bestellt. Mein erster Buchkauf seit zwei oder sogar drei Monaten. Du siehst, ich habe auf diesen besonderen Wink einer aussergewöhnlichen Bloggerin gewartet und hoffe nun sehnsüchtig darauf, das Buch bald in meinem Briefkasten zu finden.

    Ganz, ganz herzliche Grüsse
    Livia

    • Antworten Bröselchen Freitag, 1. September 2017 um 22:31

      Liebe Livia,
      vielen lieben Dank für Dein nettes Feedback, das freut mich wirklich sehr! „Vierzehn“ ist auch wirklich ein Besonderes Buch, ich hoffe sehr, dass es Dir ebenso gefällt. Lass es mich gerne wissen!
      Ganz liebe und herzliche Grüße aus Mittelfranken,
      Brösel

  • Antworten lesenslust Montag, 28. August 2017 um 18:17

    Mein liebes Bröselchen,

    danke für diese überaus informativen Zeilen über die Jugendjury des DJLP und deinen Einsatz für den #djlp17 im Bereich Jugendbücher.

    „Mein bester letzter Sommer“ zählt definitiv zu meinen schönsten Leseabenteuern aus dem letzten Jahr. Es war wirklich eine angenehme Überraschung für mich, dass dieses Buch mir so zu Herzen gehen konnte. Ich muss gestehen, dass ich deinen Favoriten „Mit anderen Worten: ich“ angefangen und dann erstmal zur Seite gelegt habe. Warum, weiß ich gar nicht mehr. Ich stelle jetzt fest, dass das wohl nicht die richtige Entscheidung war, wo ich nach „“Liebe ist was für Idioten wie mich“ genau weiß, dass ich deiner Einschätzung im Bereich Jugendbücher blind vertrauen kann. Nun ja, ich ziehe es gleich wieder aus dem Regal.

    Liebe Stöbergrüße
    Steffi

    • Antworten Bröselchen Freitag, 1. September 2017 um 22:33

      Liebe Steffi,
      vielen lieben Dank für Dein Feedback. Es wäre richtig toll, wenn ich Dich nochmal zu „Mit anderen Worten: ich“ bewegen konnte, ich liebe es wirklich sehr. Es wurde quasi zu einem Erinnerungsbuch für den Sommer letztes Jahr <3 Lass es mich gerne wissen!
      Drück Dich, Deine Brösel

  • Antworten Leselaunen Mittwoch, 30. August 2017 um 14:14

    Sooo viele tolle Bücher. Ich bin gespannt. Mein Favorit ist Anne Freytag.

    Neri, Leselaunen

    • Antworten Bröselchen Freitag, 1. September 2017 um 22:35

      Liebe Neri,
      ich bin auch riesig gespannt und es würde mich nicht sehr wundern, wenn es Anne Freytags Werk werden würde :-) Hab ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße, Brösel

  • Antworten August 2017 - Bücherquatsch Freitag, 1. September 2017 um 11:55

    […] Brösels Bücherregal habe ich einen Beitrag zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2017 entdeckt. Eigentlich lese ich ja eher selten Jugendbücher, aber tatsächlich kenne ich den […]

  • Antworten sigrid brose Freitag, 1. September 2017 um 17:58

    Liebes Bröselchen,freut mich,so eine leidenschaftliche und intelligente Leseverwandte zu kennen.Viel Erfolg und Freude,deine Sigrid Brose

    • Antworten Bröselchen Freitag, 1. September 2017 um 22:34

      Liebe Sigrid,
      wie schön, dass die Zeit Dich mal wieder hergeführt hat, wie lieb!
      Liebe Lesegrüße zurück nach Freiburg,
      Deine Brösel

  • Antworten Juliane Montag, 4. September 2017 um 15:40

    Vielen Dank für die tolle Vorstellung! Jetzt habe ich wieder einige Bücher mehr auf der Wunschliste ;)

    Von Tamara Ireland Stone habe ich schon ein anderes Buch gelesen, was mir richtig gut gefallen hatte. Ihr Schreibstil ist super und die Geschichte war auch sehr besonders (im guten Sinn!).

    Liebe Grüße
    Juliane