Lieber Daddy Long Legs Beitragsbild
Mittwoch, 8. November 2017

„Lieber Daddy Long Legs“ – Jean Webster

„Lieber Daddy Long Legs“ von Jean Webster ist ein unsterblicher Bestseller, denn dieses Buch erschien bereits 1912 zum ersten Mal. Als wunderschönes Hardcover mit Lesebändchen wurde es im September 2017 erneut verlegt, diesmal im Königskinder Verlag.

Lieber Daddy Long Legs Jean Webster Carlsen-Königskinder-CoverBis zur ihrer Volljährigkeit lebt Judy Abbott in einem Waisenhaus. Sie hat weder Freunde noch Bekannte, dies ändert sich jedoch, als sie von einem Unbekannten das College bezahlt bekommt. Dort beginnt ihr Abenteuer voller Literatur und Freundschaft. Als Gegenleistung soll sie „Mr Smith“ monatlich mit einem Brief über ihre Fortschritte informieren und tut das nach anfänglicher Skepsis mit voller Begeisterung, denn sonst hat sie ja niemanden, dem sie schreiben könnte. Außerdem muss sie ja auch den sympathischen Jervis Pendleton in ihrer neu gewonnenen Lebensqualität in irgendeiner Form unterbringen.

Dieser Klassiker liest sich wundervoll leicht, obwohl die Sprache an die typischen Verhältnisse von damals angepasst ist. Ganz bewundernd verfolge ich, wie sich die junge Judy Abbott im College einfindet und sie ihren Gedanken in den Briefen an Mr Smith eine Form verleiht. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und ist verständlicherweise erst skeptisch gegenüber einem unbekannten Wohltäter, der ihr das College bezahlt. Und das „nur“ wegen ihrer literarischen Begabung?

(..) charmant, voller Leichtigkeit und Lebensfreude.

Man kann Judy quasi beim Älterwerden zuschauen, die Briefe werden auf Dauer erwachsener und reifer. Sie sind mal charmant, mal frech, sogar teilweise frustriert, meist jedoch sehr lebensfroh. Auch die eingebrachten Skizzen, wenn sie von ihrem Alltag erzählt, sind sehr sympathisch und witzig. Ich habe die ganze Lesezeit über gestaunt, wie unterhaltsam, liebevoll und abenteuerlich zugleich ein Buch sein kann, das hauptsächlich aus einer Art Monolog besteht.

Ich denke, ein unsympathischer Charakter hätte diesem Buch nicht gut getan. Es ist wichtig, dass man die junge Frau Judy Abbott ins Herz schließt und das schafft sie vor allem, weil sie eine Prise Neugier, Ehrgeiz und Wissbegierde mit sich bringt. Bei ihrer Entwicklung und der nahezu greifbaren Motivation während ihres Studiums, kann selbst der Leser etwas für sich persönlich mitnehmen. Eine wahrlich liebenswürdige Protagonistin.

„Lieber Daddy Long Legs“ von Jean Webster ist charmant, voller Leichtigkeit und Lebensfreude. Während ich darüber schreibe, hüpft mein Herz ein wenig, es zu lesen war wirklich ein Genuss!

Meine Wertung

 

Buchkolumne in der Woche im Pegnitztal (WiP), 8. November 2017. Zur Webseite


Zum Buch: „Lieber Daddy Long Legs“

Königskinder Verlag* | LESEPROBE | Autorin: Jean Webster | Originaltitel: Daddy-Long-Legs | Illustration: Franz Renger | Übersetzung: Ingo Herzke | Seiten: 256 | Hardcover 18,99€ | ISBN: 978-3-551-56044-5 | Erscheinungstermin: 29.09.2017

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Solltest Du etwas im Webshop von Carlsen kaufen, unterstützt Du dadurch meine Arbeit, ohne dass es Dich einen Cent mehr kostet.


BuyLocal_Logo_RGBHier kaufe ich (on- & offline):

Lauf a.d.Pegnitz, Burgbuchhandlung Dienstbier
München, blattgold-literatur
Kiel, Buchhandlung Almut Schmidt

Dies sind keine Affiliate-Links.


Früherer Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kommentar:

6 Kommentare

  • Antworten Mona Mittwoch, 8. November 2017 um 20:33

    Ich fand es okay. Ich habs gelesen, war nicht gelangweilt, aber besonders gut gefallen hat es mir leider auch nicht.

    Es ist echt spannend, wie unterschiedlich Bücher wahrgenommen werden.

    LG
    Mona

    • Antworten Bröselchen Mittwoch, 8. November 2017 um 21:07

      Liebe Mona,
      das kann ich auch gut nachvollziehen. Ein neues Lieblingsbuch ist es für mich auch nicht, aber dennoch sehr lesens- und empfehlenswert. Geschmäcker sind ja wie in so vielen Belangen subjektiv. Also völlig in Ordnung, danke für Dein Feedback!
      Alles Liebe,
      Brösel

  • Antworten Ankas Geblubber Donnerstag, 9. November 2017 um 20:27

    Wow, ich habe das Buch auf soo vielen Bildern gesehen und doch war mir nie bewusst, dass es sich um eine Neuauflage eines Buches aus dem Jahre 1912 handelt! Das macht den Titel direkt noch interessanter. Danke fürs „drauf-stupsen“!
    Liebe Grüße
    Anka

    • Antworten Bröselchen Donnerstag, 9. November 2017 um 23:09

      Liebe Anka,
      sehr gerne, freut mich, dass ich Dir noch „was Neues“ erzählen konnte. Vielen Dank für Dein Feedback.
      Alles Liebe,
      Brösel

  • Antworten Franzi Freitag, 10. November 2017 um 19:04

    Ach, ich kenne ja die alte Auflage. Aber ich bekomme nach deiner Rezension richtig Luste es noch mal zu lesen und zwar nur noch in dieser wunderwunderschönen Königskinder-Auflage. Ich bin echt Schokverliebt achhhh schmacht.

    glg Franzi

    • Antworten Bröselchen Montag, 13. November 2017 um 18:12

      Liebe Franzi,
      ach, das ist ja schön, danke für Dein Feedback! Das würde aber auch gut passen, flutscht total schön rein <3
      Alles Liebe,
      Brösel