Wie funktioniert Instagram Anfaenger Anleitung Beitragsbild
Sonntag, 29. April 2018

Wie funktioniert Instagram? | Die Anfänger-Anleitung

Immer mehr oder quasi jeder verwendet derzeit dieses “Instagram” (IG) und Du möchtest als Anfänger auch gleich verstehen wie die Foto-App funktioniert? Oder Du benutzt den wachsenden Social Media Kanal schon länger, wunderst Dich aber immer öfter über verlorene Reichweite & Co? In meiner kleinen Anleitung versuche ich Dir die ersten Schritte sowie ein paar fortgeschrittenere Tricks an die Hand zu geben, damit auch Du bald ganz viel Spaß als “Instagrammer” hast.

  • Falls ich Deine Fragen nicht mit dem Beitrag beantworten konnte, schreib sie mir in die Kommentare oder über Instagram (@dbroesel) und ich werde sie entweder hier ergänzen oder für einen weiteren Beitrag sammeln.


Nachfolgend beschreibe ich meine Erfahrungen mit dem Android-Betriebssystem. Die App verhält sich auf einem iPhone aber nahezu identisch, Einstellungspunkte befinden sich vielleicht nicht 100% an der gleichen Stelle. Aber Du wirst sie finden, da bin ich mir sicher.

Folgen, Timeline & InteraktionDein Profil & BilderHashtagsInstagram-Stories


Der Instagram-Einstieg

Seit 2012 gehört die fotobasierende App Instagram zu Facebook. Du kannst beide grundsätzlich unabhängig voneinander nutzen, um jedoch – falls notwendig – den vollen Funktionsumfang wie z.B. Instagram-Shopping anbieten zu können, benötigst Du ein Facebook-Profil. Das ist aber bereits fortgeschritten und ich werde es zu späterer Stelle nochmal aufgreifen.

Ein Smartphone oder Tablet ist Voraussetzung! Instagram ist eine App, d.h. Bilder und Videos können nicht am Desktop-PC über den Internet-Browser in Dein Profil hochgeladen werden. Grundsätzlich kannst Du Bilder entweder direkt mit der IG-App schießen oder aus Deiner Handy-Galerie hochladen und ggfs. mit dem Foto-Filter Deiner Wahl versehen.Wichtig: Videos, die Du hochlädst, dürfen maximal 1 Minute lang sein.

Einsteiger-Trick: Sollte Dein Smartphone keine gute Kamera haben, kannst Du Fotos von Deiner System- oder Spiegelreflexkamera bei Instagram verwenden, indem Du sie von der Speicherkarte auf den PC ziehst und in die beiderseits genutzte Dropbox bzw. OneDrive speicherst. Vom Handy darauf zugreifen, yay!

Folgen, Timeline & Interaktion

Ich gehe davon aus, dass Du Dir bereits ein Instagram-Konto anlegen konntest, wenn Du auf diese Anleitung gestoßen bist bzw. nach ihr gesucht hast. Jetzt heißt das Zauberwort Inhalte & Vernetzung. Falls Du Dich mit Deinem Facebook-Profil angemeldet hast, werden Dir wahrscheinlich Deine Kontakte vorgeschlagen oder Dir folgen bereits nach kurzer Zeit Freunde, denen Dein Account als neu vorgeschlagen wurde (Keine Sorge, es stalkt Dich niemand ;-) ).

Der Ausgangspunkt der App ist Deine sogenannte Timeline. Sie besteht aus Bildern/Videos von Profilen/Accounts denen Du folgst, sowie gesponserten Beiträgen. Zu Beginn von Instagram war die Timeline chronologisch aufgebaut, was ein großer beliebter Pluspunkt war. Da Facebook auf Algorithmen steht, wurde auch seit der Übernahme bei Instagram einer eingeführt und die Bilder erscheinen nach Relevanz. D.h. nicht “nach Willkür”, obwohl man es manchmal meinen mag. Um die Inhalte Deiner Timeline in gewisser Weise zu beeinflussen bedarf es Interaktion!

Folge und suche Accounts, die Dich interessieren und inspirieren. Aber vor allem: Interagiere! D.h. schenke ihnen ein Like mit Doppel-Tipp auf das entsprechende Bild (bzw. Tipp auf das Herz-Symbol darunter) oder schenke dem Beitrag/der Bildbeschreibung einen interessierten Kommentar. Solltest Du einige Zeit nicht mehr mit den Inhalten bestimmter Accounts interagieren, werden sie nach und nach aus Deiner Timeline verschwinden. Das ist für beide Seiten mehr als schade. Daher interagiere mit den Inhalten, die Dir gefallen. Wieso sonst solltest Du Accounts folgen, wenn Dir deren Content nicht gefällt?

Wie funktioniert Instagram Anfaenger Anleitung Oberfläche Bild

Kommentieren & Antworten

Bei Instagram funktioniert die Kommentarfunktion ein bisschen anders als bei Facebook, zumindest war es zu den Anfängen so. Wenn Du unter dem Bild eines Accounts kommentierst, erhält er eine Benachrichtigung darüber. Klar. Damit auch Du bei einer Antwort benachrichtigt wirst, ist es essentiell, dass Dein @-Name darin erwähnt wird. Ansonsten ist es lediglich ein Kommentar unter dem Bild und Du wirst Deine Antwort leider nie erfahren, höchstens zufällig.

Glücklicherweise gibt es seit einiger Zeit die Schaltfläche “Antworten”, sodass das Voranstellen des @-Namen beim Klick darauf automatisch erfolgt. Ein Anfängerfehler, den leider immer noch einige machen. Kann zu blöden Missverständnissen führen.

Eigentlich ist es logisch: Social Media ist für sozialen/persönlichen Austausch gedacht. D.h. wenn auch Du nicht mit anderen interagierst, wird Dein Account mit weniger Relevanz eingestuft und somit weniger bis kaum in den Timelines Deiner Follower angezeigt.

Dein Instagram-Profil & Bilder

Ein lieber Kollege hat mich kürzlich gefragt: “Und wie bringe ich andere dazu mir zu folgen?”. Die Antworten auf diese Frage haben bereits Arbeitsplätze geschaffen und können ganze Abende füllen. Ganz sicher kann ich Dir jedoch sagen: Wenn Du gar nichts postest und zeigst, warum sollte man Dir dann folgen? Wenn Du wirklich aktiv und nicht nur passiv bei Instagram sein möchtest, überlege Dir, für was Dein Account stehen soll? Hast Du ein bestimmtes Hobby, eine Nische oder gar ein Unternehmen, für das das Profil erstellt wurde?

Privat, Persönlich oder Business?
Wenn Du beschlossen hast, dass Du keine Inhalte bei Instagram beitragen, sondern lediglich Deine private Inspiration aus der Social Media App ziehen möchtest, kannst Du Dein Profil auch auf Privat stellen. In Deinem Profil oben rechts findest Du drei Punkte, die Dich zu den Einstellungen führen. Scrolle runter und Du findest “Auf privates Konto wechseln”.

Ein privates Konto bedeutet:

  1. Deine Inhalte sind nicht öffentlich, sondern nur für Dich und Deine bestätigten Follower sichtbar
  2. Wenn Dir andere Accounts folgen möchten, müssen sie es zuerst beantragen, was Du annehmen oder ablehnen kannst
  3. Hashtags kannst Du Dir sparen, da Deine Bilder/Videos nicht öffentlich sichtbar sind und Dein Content somit nicht unter den Hashtags auftauchen
  4. Du kannst es jederzeit wieder zu einem persönlichen (öffentlichen) Konto ändern

Ein persönliches bzw. öffentliches Konto ist bei der Instagram-Anmeldung standardmäßig eingestellt. Das bedeutet:

  1. Deine Beiträge im Feed/deinem Profil sind öffentlich einsehbar
  2. Jeder kann Dir folgen
  3. Du kannst Deine Inhalte mit Hashtags versehen, damit sie gefunden werden können
  4. Du kannst ab 100 Followern zu einem Business-Konto wechseln

Was ist denn ein Business-Konto?

  1. Ein Instagram-Business-Profil ist grundsätzlich kostenlos
  2. Du erhältst Statistiken, sog. Insights, zu Deinen Bildern & Postings
  3. Du kannst neben Deiner üblichen Profilbeschreibung Kontaktinformationen wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder eine Wegbeschreibung von Dir oder Deinem Unternehmen hinterlegen
  4. Voraussetzung, um Instagram-Shopping anzubieten

Wie funktioniert Instagram Anfaenger Anleitung Flatlay Tablet

Hashtags

Hash-what? Ein Hashtag oder mehrere Hashtags haben nichts mit Haschkeksen o.ä. zu tun, obwohl sie in gewisser Weise auch süchtig machen können. Kleiner Scherz am Rande. Die mit Raute vorangestellten #Begriffe dienen dazu, Bilder oder Beiträge ähnlicher Kategorien zusammenzufassen. Mit bereits vorhandenen Hashtags wie #Bookstagram oder #Katzenliebe findest Du tausende Bilder/Videos zum entsprechenden Thema. So findest Du andere Gleichgesinnte und andere finden Dich und Deinen Account. Du kannst aber auch eigene kreieren.

Bei Instagram sind pro Posting maximal 30 Hashtags möglich. Aber Achtung: Auch wenn Du viele Hashtags verwendest, bedeutet das nicht, dass Dein Bild auch umso mehr Reichweite erlangt, weil es ja “umso mehr gesehen” wird. Der Schuss kann auch nach hinten losgehen *zwinker*. Sei keine Hashtag-Schleuder und verwende wirklich nur Begriffe, die Dein Bild und den Inhalt/Text passend beschreiben.

Instagram Stories

Seit August 2016 gibt es die neue Funktion “Stories” in Instagram. Du findest Sie auf dem Timeline(Häuschen)-Bildschirm oben links als Kamerasymbol. Dort kannst Du Bilder & Videos (im Hochformat) hochladen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Selbstständig löschen geht jedoch immer.  Tippe drauf und es öffnet sich die Möglichkeit für einen zeitlosen Livestream, ein normales Bild, ein Boomerang-Video (3 Sekunden Loop), eine freihändige Videoaufnahme für 15 Sekunden, das Superzoom-Videotool, die Fokus-Funktion & Rewind. Einfach mal ausprobieren und Du kommst schnell dahinter, welche Funktion Du für welche Erlebnisse verwenden kannst.

Wische nach oben und Du kannst bereits geknippste Bilder oder Videos (maximal 15 Sekunden) aus Deiner Galerie hochladen. Oben rechts hast Du die Möglichkeit für Text, Zeichenstifte oder witzige Sticker. Hast Du ein Foto ausgewählt, “swipe” nochmal von unten nach oben und es öffnet sich ein weiteres Menü, mit dem Du dem Bild oder Video einen Hashtag, ein Gif, Deinen Standort sowie eine Umfrage hinzufügen kannst. Einen Filter kannst Du mit einem Wisch von rechts nach links verpassen.

Mit dem Plus fügst Du es Deiner Story hinzu und mit “Senden an” kannst Du es per privater Direktnachricht an einen Kontakt verschicken. Hast Du es Deiner Story hinzugefügt, erscheint ein bunter Kreis um Dein Profilbild.

 Wie funktioniert Instagram Anfaenger Anleitung Tablet und Smartphone

Instagram Einsteiger-Tutorial

Wie Du siehst, kann man selbst über die Grundfunktionen der bildbasierten App einiges erzählen. Ich hoffe, meine kleine Anleitung kann Dir den Einstieg etwas erleichtern. Du solltest einfach viel ausprobieren, Dich von anderen inspirieren lassen und dabei den Spaß nicht vergessen. Sag mir Bescheid, falls Dich ein Beitrag für fortgeschrittene Instagramnutzer interessieren würde. Vielleicht liegt Dir ja sogar ein Themenwunsch auf der Zunge?

Sehen wir uns bei Instagram (@dbroesel)? :-)


Früherer Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kommentar:

11 Kommentare

  • Antworten Sabrina Sonntag, 29. April 2018 um 21:08

    Hallo!

    Wie du schon im Titel steht ist der Beitrag für Anfänger. Ich würde mir einige Insights wünschen wie du Instagram als Buchblogger nutzt. Vielleicht gewährst du sogar Einblicke was bei dir besonders gut oder (ganz spannend) besonders schlecht funktioniert.
    Liebe Grüße
    Sabrina

  • Antworten Trude Montag, 30. April 2018 um 0:05

    Hey Dani! Du hast eine sehr angenehme Art zu schreiben. Ich hatte zwar gehofft, hier DEN Geheimtipp für Instagram zu bekommen, aber ein schöner Artikel ist es allemal. Ich glaube, dass es ein bisschen wie im Leben funktioniert: wer laut ist und bunt, bekommt auch viel Aufmerksamkeit, aber nur wer dabei authentisch bleibt, bereit ist zu geben, der oder die wird auch echte Beziehungen auf Instagram pflegen können. Manchmal kostet mich Insta Energie (und ich bin ja noch nicht mal solange dabei) und erst wenn dann wieder ganz echte Gespräche und realer Austausch entsteht, gibt es mir auch etwas. ♥️

  • Antworten Mehrpfot Montag, 30. April 2018 um 8:53

    Hallo Bröselchen,
    toller, informativer und dennoch sehr sehr kurzweiliger Beitrag..
    Instagram für Dummies… sozusagen…lach… sowas hätte ich mir vor einem guten Jahr gewünscht…
    Ich hab einfach gemacht… lach…
    Wüsste noch einen Beitrag oder Beitragsreihe… Bloggen für Dummies… da wär ich sicher auch gleich die eine der ersten Leserinnen… wobei Dein erster Beitrag von vor über 4 Jahren ja schon gut für den Einstig war… zwinker… Viele Grüße heut mal regnerische ins Frankenland Mehri

  • Antworten ThatYvo Montag, 30. April 2018 um 14:56

    Liebe Dani,

    ein toller Beitrag – jetzt nicht so sehr für mich, bin ja schon etwas länger dabei und weiß das meiste – aber für viele andere, die gerade erst anfangen, ist er bestimmt sehr hilfreich. Mich würde dann aber die Fortsetzung interessieren…^^

    Was mir bei der Gelegenheit aber aufgefallen ist – bin ich blind oder gibt’s hier tatsächlich keinen Teilen-Button? (Ich kann das auch so, aber je einfacher…^^) und ganz nebenbei: unter deinem Autorentext ist noch dein Twitteraccount verlinkt *schnüff* – ich hatte schon kurz Hoffnung, der wäre wieder da… =/

    Liebe Grüße
    Yvonne

    • Antworten Bröselchen Montag, 30. April 2018 um 15:10

      Liebe Yvonne,
      danke für Dein Feedback!
      Bzgl. des Teilen-Buttons musst Du Dich leider bei der DSGVO bedanken. Daher sind einige Bereiche des Blogs derzeit Baustelle und, wie Du gemerkt hast, evtl auch noch Sachen da, die überarbeitet werden (müssen). Ich werde sehen, was ich da machen kann!
      Alles Liebe für Dich,
      Dani / Brösel

  • Antworten Bröselchen Dienstag, 1. Mai 2018 um 11:03

    Liebe Trude,
    danke für Dein Feedback und Du beschreibst die Funktion natürlich nicht ganz falsch. Kleiner Spoiler: DEN Geheimtipp gibt es leider nicht. Aber ich weiß was Du meinst und ich werde mir das im Kopf behalten. Grundsätzlich steckt in einem erfolgreichen IG-Account sehr viel Arbeit dahinter. Der reale Austausch ist so viel Wert und bis man sich wirklich einmal eine solche große Community aufgebaut hat, dauert es einfach. Der Hauptpunkt ist, den Spaß dabei nicht zu vergessen.
    Alles Liebe für Dich und bis ganz bald,
    Dani / Brösel

  • Antworten Bröselchen Dienstag, 1. Mai 2018 um 11:05

    Liebe Mehri,
    vielen Dank für Deinen Kommentar, das freut mich sehr! Ich musste erst kurz überlegen, aber ich meine mich zu erinnern, welchen Blogbeitrag Du meinst. Danke für die Erinnerung :-) Einfach machen ist grundsätzlich auch ein guter Start, ansonsten kommt man in Versuchung alles zu “zerdenken”. Es soll ja vor allem Spaß machen!
    Alles Liebe für Dich,
    Dani / Brösel

  • Antworten Bröselchen Dienstag, 1. Mai 2018 um 11:17

    Liebe Sabrina,
    vielen Dank für Deinen Input! Alles klar, habe ich notiert und werde sehen, was sich da machen lässt :-)
    Alles Liebe und viele Grüße aus Mittelfranken,
    Dani

  • Antworten Mehrpfot Dienstag, 1. Mai 2018 um 17:52

    Hallo Bröselchen,
    Du hast schon DSVGO-konform an Deinem Blog gebastelt, wie ich gerade sehe…
    Mit dem “Einfach machen” tue ich mich oft ein “wenig” schwer…lach… bin gut im hin-und-her-denkcn..lach..
    Hab ja schon seit über einem Jahr diverse Blogadressen reserviert und angefangen zu gestalten…
    tja… bisher beschränkt sich meine Aktivität auf zwei Blogs aufs Rebloggen des einen und anderen Beitrags eines Blogs…lach… alles Andere.. steht mir mein “Gedenke” und mein “ich-wills-für-mich-gleich-perfekt-machen” im Weg…lach…
    Wobei ich ja Betragsmäßig echt genügend schon in der Hinterhand hätte… wenn ich nur mal meine allein dieses Jahr schon veröffentlichten Rezis auf den unterschiedlichsten Plattformen anschau..
    Und die eine und andere “Beitragsidee” z. B. “aus-Mehris-Leben-g’ratscht” hätt ich auch… lach…
    Bei Insta mach ich grad einfach, was und wie es mir einfällt.. und für mich funzt es so momentan ganz gut… das mit Insta zumindest…grins…
    Vielleicht überwinde ich mich ja beim Bloggen auch noch dazu, nicht soviel zu Denken und durchplanen zu wollen, sondern wirklich auch hier einfach zu machen…Schau mer mal, dann seahm mer scho… zwinker…
    In diesem Sinne… Dir einen schönen Maianfang, am Tag der Arbeit hoffentlich mit wenig Arbeit… Sonnige Grüße aus’m bayerischen Schwabenländle ins Frankenland Mehri

  • Antworten Josi Montag, 7. Mai 2018 um 16:25

    Liebe Dani,
    Du hast dir wie immer unglaublich viel Mühe gemacht. Das ist erst mal ein richtig guter Überblick. Danke!
    Ich habe manchmal das Gefühl, dass Bilder eine unterschiedliche Reichweite haben, je nachdem WANN ich sie poste. Kann das sein oder ist das eher Zufall?

    Liebst, Josi

  • Antworten ThatYvo Montag, 7. Mai 2018 um 17:31

    Ach, die Verordnung, deren Name nicht genannt werden darf… ich verstehe, das steht mir auch noch bevor. Aber wie gesagt – teilen geht ja auch so =)