wochengebroesel-13-beitragsbild
Sonntag, 27. November 2016

Wochengebrösel 13/2016

Servus liebe/r Mitbrösler/in, ich wünsche Dir einen schönen 1. Advent. Heute gibt’s ein kurzes, dafür knackiges Wochengebrösel. Wie üblich, gibt’s neben den gelesenen Büchern (zwei super Titel!) auch Infos rund um die Branche, was ich letzte Woche Buchiges in Hamburg getrieben habe, weshalb die geplante Bücherparty leider doch nicht stattfindet und welche Bücher ich mir für den Weihnachtsurlaub vornehmen möchte.

vierzehn-tamarabach-carlsenverlag-coverBeendet – „Vierzehn“ von Tamara Bach
Mit nur knapp 100 Seiten ist „Vierzehn“ ein dünnes Buch, das es jedoch in sich hat. Der Erzählstil ist das, was dieses Buch absolut besonders macht. Ich hätte nicht gedacht, dass so wenig Seiten solch einen Atmosphäre bieten können. Eine Geschichte, die ständig unausgesprochen bleibt und die Erzählstimme, die anscheinend zwar von sich selbst spricht, jedoch immer im „Du“. Ganz stark gemacht! Ein bisschen poetisch, anders, aber umso mehr beeindruckend. Wieder mal bin ich ganz dankbar, dass mir eine persönliche Empfehlung an die Hand gegeben wurde, zu der ich so wahrscheinlich nicht gegriffen hätte und ich anfangs auch eher skeptisch war. Unbedingt die Leseprobe checken. MEHR.

instagram-derschattendeswindes-zafonAbgebrochen – „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón
So schön ich es zu Beginn auch fand, aber auf Dauer war das nix. Bis Seite 140 hab ichs gelesen und leider blieb der erhoffte Lesesog aus. Immer wieder erwischte ich mich dabei, wie ich zu anderen Büchern griff und lieber die lesen wollte, weil mich die Story um Daniel und den geheimnisvollen „Friedhof der vergessenen Bücher“ einfach nicht packen wollte. Der Schreibstil von Zafón ist völlig in Ordnung, ein bisschen ungewohnt, aber diesmal wurde ich einfach nicht warm damit. Es wird ein andermal nochmals probiert.

dasnest-cynthiadaprixsweeney-klettcotta-coverBeendet – „Das Nest“ von Cynthia D´Aprix Sweeney
Fast unerwartet habe ich auch diesen Titel die letzten Tage inhaliert – es war quasi die finale Ablöse von „Der Schatten des Windes“. Am Mittwoch drückte mir der Postbote „Das Nest“ in die Hand und da ich obligatorisch immer die ersten Seiten von neuen Büchern lese, waren plötzlich 1/4 weggelesen und ich war wieder im Flow. Die Geschichte um die Familie Plumb, ein Erbe und die Lebensentwürfe der vier Geschwister. Witzig, clever und wirklich spannend geschrieben ist dieser Roman aus dem Bereich Gegenwartsliteratur, den ich sehr gerne weiterempfehle. Eine ausführliche Rezension folgt. MEHR.

 

Abgesagt: Bücherparty – Leserunde

buecherparty-beitragsbild-umblaettern

Im letzten Wochengebrösel gab es die Chance zur Anmeldung zur Leserunde zu „Die Stadt der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs, die ich zusammen mit Heike von Umblättern organisieren wollte. Mangels Anmeldungen musste sie leider abgesagt werden, was wir sehr schade finden. Der Zeitpunkt vor Weihnachten war natürlich etwas unglücklich gewählt, aber es ist jetzt nun mal so. Die nächste Bücherparty kommt bestimmt und vielleicht hat der Livechat auch viele abgeschreckt. Zur Erklärung: Man musste sich deshalb anmelden, weil es ein geschlossener Raum gewesen wäre, der auch nur für Teilnehmer einsehbar ist. Außerdem war es natürlich für uns auch wichtig zu wissen, wer das Buch schon besitzt und wer die Chance auf eins der möglichen fünf Bücher vom Verlag haben darf/kann.

 

Hamburg, du schöne Perle! Hallo, Carlsen!

Im letzten Absatz des Wochengebrösel 12/2016, habe ich ein bisschen Aufregung verlauten lassen und wer es auf Facebook, Twitter & Instagram noch nicht gesehen hat: Ich war in Hamburg beim Carlsen Verlag! Der Carlsen Verlag hat mich zu einer internen Mitarbeiterveranstaltung eingeladen, damit ich einen Vortrag zum Thema „Wie sich mein Leben als Literaturblogger verändert hat“ halte.

Ich bin so unglaublich stolz, die Mitarbeiter waren so interessiert und aufmerksam und ich habe mich schlichtweg nur wohl gefühlt. Es war wichtig für mich, dass ich beim Vortrag einfach ich und authentisch bin, gleichzeitig damit auch meine Bloggerkollegen repräsentiere und erzähle, was nach fast fünf Jahren Bloggen quasi für mir zum Alltag gehört. Davor war ich sehr aufgeregt, während des Vortrags nicht mehr allzu sehr und auch der ein oder andere Witz kam gut an – puh ;-) Danke für diese grandiose Erfahrung! Hier gibt es noch ein paar Bilder:

carlsenverlag-wiesichmeinlebenalsliteraturbloggerveraenderthat1

carlsenverlag-wiesichmeinlebenalsliteraturbloggerveraenderthat2

carlsenverlag-wiesichmeinlebenalsliteraturbloggerveraenderthat3

carlsenverlag-wiesichmeinlebenalsliteraturbloggerveraenderthat4

 

Gefreut…

bzw. freuen tue ich mich auf meinen Weihnachtsurlaub (2 Wochen, yay!) und ich habe mir jetzt schon mal die Bücher bereitgelegt, die ich schon „so lange lesen“ will. Das ein oder andere wird vielleicht jetzt schon Anfang oder Mitte Dezember gelesen. Ob es realistisch oder machbar ist keine Ahnung, da mache ich mir auch gar keinen Stress, aber ich habe die Titel schon mal für mich festgehalten und freue mich sehr darauf:

buecherzimmer-leseliste-dezember2016-weihnachten

 

 

„Es“ von Stephen King (mein 1. King!)
„All the Bright Places“ von Jennifer Niven‘
„Salz für die See“ von Ruta Sepetys
„Gelöscht“-Trilogie von Teri Terry („Gelöscht, Zersplittert, Bezwungen“)
„Amor“-Trilogie von Teri Terry („Delirium, Pandemonium, Requiem“)

 


Letzte Beiträge

Und sonst..?

Bin ich jetzt gerade auf dem Sprung ins Kino um den Sci-Fi-Streifen „Arrival“ anzusehen. Ich bin schon sehr gespannt, liebe ja Filme wie „Interstellar“ oder „Der Marsianer“ – für sowas „konnst me hom“ (dt. „kannst mich haben“). Ich wünsche Dir noch einen schönen ersten Advent mit hoffentlich etwas Lesezeit.

Früherer Beitrag Nächster Beitrag