2016-2017-vorschau-rueckblick-beitragsbild

Kaum der Rede wert 2016 <> Vorschau 2017

Ein frohes neues Jahr 2017, liebe Mitbröslerin, lieber Mitbrösler! Es freut mich sehr, Dich auch im neuen Jahr als Leserin Servus und willkommen heißen zu dürfen, vielleicht sogar ja noch relativ frisch?! Da ich bei Rückblicken sowieso immer die Hälfte vergesse, gibt es für das Jahr 2016 nur eine ganz kleine überschaubare Review. Die Aussichten für das kommende Jahr zeigen da schon etwas mehr Begeisterung. Kaffee oder Tee geholt, Brösels Bücherregal startet ins Jahr 2017!

Vielen Dank

für die schöne und unerwartete Weihnachtspost! Danke für viele liebe Mails, Nachrichten auf sozialen Kanälen und, und, und. Ich versuche stets auf alles zu antworten, leider ist mir das nicht immer möglich. Auch Postkarten, die ich losschickte, sind zum Teil leider nicht angekommen, das war natürlich enttäuschend. Viel weniger wegen der Karte und dem Porto, sondern vielmehr, dass die freundliche gemeinte Geste gar nicht ankam. Egal ob aus Österreich, Deutschland oder sogar der Schweiz, ich hab mich mega gefreut, dass einige an mich gedacht haben. (Besonders wenn man der Grund dafür ist, dass Du wegen Brösels Bücherregal wieder Bücher für Dich entdeckt hast. <3 )

Das war 2016

Das letzte Jahr hatte – wie das im Leben eben so ist – seine Höhen und Tiefen. Blogtechnisch verabschiedete ich mich Anfang Februar in eine Pause auf unbestimme Zeit. Einige genannte (Online-)Gründe führten dazu, dass ich zum damaligen Zeitpunkt mehr als Unlust verspürte, den Blog weiterzuführen. Was man gern vergisst ist, dass es hinter diesem Online- auch ein Offline-Leben gibt. Im Dezember 2015 standen ein Umzug sowie Jobwechsel an, was an sich super war, jedoch auch eines mit sich bringt: Stress.

Dass der nicht innerhalb ein paar Tage gegessen ist, dürfte jedem bekannt sein, der auch nur eines davon, sei es Umzug oder einen neuen Job mit all seinen Neuer- und Änderungen, bestritten hat. Im Januar 2016 kam dann noch etwas dazu, was nicht geplant war, nämlich ein unverschuldeter Autounfall. Glücklicherweise passierte weder anderen noch mir etwas und es blieb bei Blechschäden, die wiederum natürlich Schock & wieder Stress bedeuteten. Ich denke auch, dass die ganzen Punkte der Grund dafür waren, der die Blog-Motivation in die Knie zwang und die Zeit erstmal an anderer Stelle gebraucht wurde.

2016 hatte aber auch seine guten Seiten. Nach der 3-monatigen Blogpause ging ich mit einem neuen Brösels Bücherregal in einem erwachseneren farbärmeren Design (das Du aktuell siehst) und neuer Motivation an den Start.

Mehr als 50 Beiträge gingen letztes Jahr online, darunter Rezensionen/Buchbesprechungen, Aktionen wie die Bücherparty, die SuB Abbau Extrem Challenge und das 1. Bröselige Bücherwichteln zu Weihnachten. Nicht zu vergessen, sind die Geschenktipps aus dem Bereich Buch & non-book. Auch Organisatorisches & Kreatives hat seinen Weg in Beiträge gefunden: Bullet Journal & Handlettering. Für alle weiteren Postings lotse ich Dich gerne zum Archiv, rechts in der Sidebar (in der mobilen Ansicht runterscrollen). Es war auf jeden Fall was los!

Mein persönliches Highlight war mein Vortrag beim Carlsen Verlag in Hamburg. Dort durfte ich auf einer internen Mitarbeiterveranstaltung eine Stunde lang erzählen, “wie sich mein Leben als Literaturblogger” verändert hat. Näher davon erzählt habe ich im Wochengebrösel 13/2016.

Zu meinen Partnerbuchhandlungen kam Vera Kahl mit ihrer schicken Buchhandlung blattgold-literatur aus München dazu. Ich freue mich sehr, dass die sozialen Medien das ermöglicht haben und bin gespannt, was sich für Aktionen im neuen Jahr ergeben.

Wie viele Bücher ich in 2016 genau gelesen habe? Keine Ahnung! Aufgrund der SuB Abbau Challenge hatte ich zwar eine Liste von Gelesen/Gehört und Gekauft/Erhalten, durch die Frankfurter Buchmesse und den Jahresabschlussstress, habe ich leider irgendwann vergessen, sie fortzuführen. Der letzte Stand war 62 Bücher + X seit Anfang Oktober. Ich kann also nur schätzen, dass es ca. 75 Bücher waren – ohne die, die ich nur angelesen habe. Who is wayne?!

Lesehighlights

Ich finde die Aufstellung oder gar die Entscheidung für Lesehighlights immer recht gewagt und schwierig, denn selbst wenn Bücher im folgenden nicht genannt werden, habe ich sie vielleicht sehr großartig gefunden. Deshalb sei hinzugefügt, dass die Highlights wirklich nur die Titel sind, die mir jetzt im Moment in den Kopf schießen und die ich Dir in der Buchhandlung mit großem Enthusiasmus unter die Nase halten würde: “LIES ES!”

Mit-anderen-Worten-ich-Tamara-Ireland-Stone-Magellan-Cover“Mit anderen Worten: ich” von Tamara Ireland Stone
Auszug aus meiner Rezension: Man wächst mit Samantha über sich selbst hinaus und mir war nicht klar, wie sehr ich mich nach einem Buch über Freundschaft sehnte und dann findet es einen, einfach so. (..) Nach dem Wegschluchzen der letzten Seite hätte ich es am liebsten gleich wieder von vorne begonnen, daher ist es ein großer Wunsch meinerseits, dass dieses Buch gelesen und ebenfalls als wunderbar empfunden wird. Ein neues Lieblingsbuch.


 deinperfektesjahr-charlottelucas-basteiluebbe-cover“Dein perfektes Jahr” von Charlotte Lucas
Auszug aus meiner Rezension: Was diesen Frauenroman vom stereotypischen Großteil abhebt ist, dass man der geplanten Handlung von Wiebke Lorenz auf überzeugende Art anmerkt, dass sie sonst durchdachte Thriller schreibt. (..) Ein Buch zum Schmunzeln, Nachdenken und Glücklichsein. „Dein perfektes Jahr“ erzählt dramatisch-unterhaltsam vom Sinn des Lebens – auf romantische aber unkitschige Weise.


Der-Junge-im-gestreiften-Pyjama-John-Boyne-FischerKJB-Cover“Der Junge im gestreiften Pyjama” von John Boyne
Auszug aus meiner Rezension: Selten bringt ein Buch zu gleichen Teilen Freundschaft, Grausamkeit und diesen besonders schrecklichen Sumpf Wahrheit mit sich. (..) Schon lange hat mir kein Buch mehr das Herz vor Schreck so zum Rumpeln gebracht und ich konnte nicht glauben, was mir dieses „Kinderbuch“ da mitgegeben hat. Der Verlag liegt richtig, wenn er von einem Klappentext absehen will. Diese tiefgehende Geschichte kann nur schwer beschrieben und sollte von jedem selbst erlebt werden.


Die-wahre-Geschichte-von-Regen-und-Sturm-Königskinder-Ann-M.-Martin-Cover“Die wahre Geschichte von Regen und Sturm” von Ann M. Martin
Das Mädchen Ruth ist ein Zuckerstück, man muss sie lieben. Das ganze Buch ist mit Ruths Liebe zu homophonen Wörtern geschmückt, man liest vor Entzückung, Begeisterung und Mitgefühl von und über ihren „Regen“. Ein Kinderbuch mit Tiefgang, über Freundschaft und Familie. Absolute Leseempfehlung! MEHR.


2016-2017-vorschau-rueckblick-beitragsbild

Das bringt 2017!

Neben einigen guten Büchern, die auf dem Buchmarkt garantiert wieder das Licht der Welt erblicken, sind auch wieder ein paar Aktionen hier auf dem Blog geplant bzw. schon am Laufen. Lesenswerte Beiträge versuche ich natürlich ebenso zu schreiben. Da wären z.B.:

  • #JdKöKi | Das Jahr der Königskinder – Mehr Aufmerksamkeit für die grandiosen Bücher aus dem Königskinder Verlag! Keine Leserunde, keine Blogtour! Einfach neugierig sein, die Bücher und Abstimmrunden ansehen, (mitmachen!) und die tollen Titel entdecken. Die Abstimmung für den Februartitel kommt bald! 7 Blogs, 1 Monat, 1 gewähltes Buch!
  • Brösels Bücherregal wird am 20. Januar 2017 fünf Jahre alt! Da mir in dieser Zeit im WWW und im Umkreis mitunter öfter die gleichen Fragen gestellt wurden und werden (z.B. Wie viele Bücher liest Du in der Woche, Kaufst Du Dir noch Bücher selbst? etc.), möchte ich die Chance für einen kleinen “Hinter den Kulissen”- bzw. “Hinter dem Bildschirm”-Beitrag nutzen. Falls Dir also eine Frage unter den Nägeln brennt, hinterlasse mir gerne einen Kommentar und ich versuche, ihn in den Beitrag mit einbringen zu können.
  • Das Frühjahrswichteln! Nachdem das Bücherwichteln zu Weihnachten schnell voll besetzt war, hatte ich mir überlegt: Kann man nur zur Weihnachten wichteln? Nein! Ich hoffe, es ist zeitlich umzusetzen, dann wäre das eine schöne und mal andere Sache. Sollte es klappen, folgen die Infos in naher Zukunft.

Vorsätze

Nein, ich nehme mir nicht vor, mehr Sport zu machen, mehr zu essen (ach, das war falsch?) oder lege mir wieder ein Buchkaufverbot auf.

Ich habe mir lediglich vorgenommen, ein Lesejournal zu führen, was bisher leider mehr schlecht als recht geklappt hat. D.h. alle Bücher, die ich gelesen oder abgebrochen habe, möchte ich konsequent in ein Notizbuch schreiben: Titel, Autor, Seiten, Dauer von – bis. Für mich selbst fände ich es sehr interessant, wie das Leseverhalten ist, wie viele Seiten man in einem Jahr “anschaut” und was sich daraus ableiten lässt. Ganz ohne Ziel oder Anforderung.

Das Einzige was ein bisschen Diät machen wird, ist mein Bücherzimmer! “Wenn das Bücherzimmer voll ist, ist Schluss!”, so die Worte, als ich mit Freund damals in die gemeinsame Wohnung zog. Das kam mir erst total irrelevant vor, weil so schnell ist doch ein Zimmer nicht mit Büchern voll… ha.. haaa., ja doch. “Verkauf doch einfach ein paar” klingt so banal, denn den Großteil meiner Bücher habe ich noch gar nicht gelesen und die Angst, etwas Großartiges wegzugeben, hielt mich bisher davon ab.

Die beste Büchergöre hat mir dann einen Wink gegeben, mir mental die Hand aufs Herz gelegt und mir einen tiefsitzenden Gedanken bewusst gemacht: Dass es garantiert das ein oder andere Buch gibt, dessen Klappentext allein mich nicht (mehr) anspricht oder es schon so lange in meinen Regalen steht, dass sich jemand anderes mehr freut. Deshalb und auch weil ich mich mit einem zu großen Ziel nicht aus der Motivation werfen will, möchte ich monatlich mind. 1 Buch verkaufen. Ob über den Blog (per #Bröselmistetaus-Versteigerung wie HIER) oder einer anderen Internetplattform, werde ich mir noch überlegen.

Salz-für-die-See-Ruta-Sepetys-Königskinder-Verlag-CoverUm den aktuellen Stand noch zur vervollständigen. Im Rahmen von #JdKöKi lese ich gerade “Salz für die See” von Ruta Sepetys. Es ist wahnsinnig bedrückend, aber gleichzeitig schockierend gut, deshalb verbrösle ich mich gleich wieder in meinen Lesesessel. Es geht um eine fiktive Geschichte, jedoch inmitten des 2. Weltkriegs, d.h. es ist ein Titel, der unter die Haut geht, aber es ist gleichzeitig so wichtig, dass es solch Literatur im Bereich Jugendbuch und für Junge Erwachsene gibt!

 


Hast Du Dir bibliophile Vorsätze gesteckt?


Früherer Beitrag Nächster Beitrag