Rezension | “Bird Box. Schließe deine Augen” – Josh Malerman

Penhaligon Verlag | 320 Seiten | ISBN: 978-3-7645-3121-8 | Gebunden | 19,99 € |
eBook | 15,99 € | Zur Verlagsseite des Buches inkl. Leseprobe |


Bird BoxSchliesse deine Augen von Josh MalermanFünf Jahre sind vergangen, seit die schwangere Malorie von den ersten Nachrichten einer tödlichen Gefahr in der Welt erfuhr. Die Menschheit ist fast ausgelöscht, denn draußen befindet sich etwas Schreckliches, dass alle, die es nur erblicken, in tödliche Raserei versetzt. Bisweilen komplett in einem Haus verbarrikadiert, hält Malorie es kaum noch aus und möchte nun mit ihren beiden vierjährigen Kindern zu einem Ort, der Hoffnung verspricht. Der unbekannte Schrecken sitzt ihnen auf der Fährte und nur ein Ruderboot, ihre geschulten Ohren und drei paar Augenbinden entscheiden über Leben und Tod.

 

'Bird Box. Schließe deine Augen' ist ein Horror-Thriller Debüt von Josh Malerman, der ein Fan von Gruselliteratur ist. Er hat sich mit diesem Titel die Latte für ein weiteres Buch relativ hoch gesetzt, denn obwohl der Aufbau eher dem Standard in diesem Genre entspricht, schafft er es von der ersten bis zur letzten Seite, ein beklemmendes Gefühl mitzugeben. Was würdest du tun, wenn du dich nicht mehr frei bewegen oder belanglos aus dem Fenster sehen könntest, ohne verrückt zu werden?

 

Die Kapitel wechseln sich in Gegenwart und Vergangenheit ab. Man begleitet Malorie und ihre Kinder erst einmal bei der Flucht aus dem Haus, springt dann immer wieder zurück in die Zeit, als das schreckliche Etwas plötzlich auftauchte, sich immer mehr Mitmenschen das Leben nahmen und wie die junge Frau seither überlebte.

 

"Dieses Buch zu lesen ist ein kleines Dilemma, da die Angst vor dem nächsten schlimmen Ereignis, mit der Neugier bezüglich der Auflösung kämpft."

Das Leben mit geschlossenen Augen ist der entscheidende Punkt in 'Bird Box' – gekonnt umgesetzt, sodass ein gruseliges Kopfkino keinesfalls ausbleibt. Manche Passagen könnten gut und gerne in einem Horrorstreifen Platz finden, denn allein in der Vorstellung sind sie relativ eklig, was die ohnehin vor Spannung zitternde Atmosphäre weiter verstärkt. Dieses Buch zu lesen ist ein kleines Dilemma, da die Angst vor dem nächsten schlimmen Ereignis, mit der Neugier bezüglich der Auflösung kämpft.

 

 

Man fiebert und bangt mit Protagonistin Malorie gerne mit, da sie einerseits so tough, zugleich menschlich und verletzlich ist, andererseits aber auch eine tolle Mutter, die bei ihren weiteren Schritten stets zuerst an ihre Kinder denkt.

 

Das Ende ist nicht ganz zufriedenstellend, daher frage ich mich, ob sich Josh Malerman damit einen Spielraum für einen eventuell 2. Band einräumt, oder ob sich die Fantasie mit diesem Schluss selbst etwas Annehmbares erarbeiten soll. Ich plädiere klar für einen weiteren Band, denn 'Bird Box. Schließe deine Augen‘ hat mich wunderbar gegruselt und ein weiteres Buch des Autors wäre in meinem Regal sehr willkommen.

 

 

Meine Wertung

sys_Bewertung-4

 

 

Buchkolumne in der Hersbrucker Zeitung, Wochenendausgabe 28.03./29.03.2015

 

Weitere Meinungen:

Die fabelhafte Welt der Bücher: [Rezension] Bird Box – Schließe deine Augen
Sylvi's Lifestyle: {Rezension} Bird Box.
Book Walk: Rezension // Bird Box – Schließe deine Augen

 

Früherer Beitrag Nächster Beitrag

Dein Kommentar:

4 Kommentare

  • Antworten Nordbreze Samstag, 28. März 2015 um 10:46

    Toll. Jetzt sitz ich wieder in einem Dilemma. Das Buch klingt storymäßig total spannend, aber ich bin ein fürchterlicher Angsthase (und das mein ich ernst. Ich kann keine Horrorfilme gucken, ich muss da dann immer angestrengt weggucken, bei einem Hannibal-Film hab ich fast angefangen zu heulen …) und weiß nicht, ob ich sowas wirklich lesen sollte …

  • Antworten Sandy Samstag, 28. März 2015 um 11:43

    Du bist ein ganz gemeiner Buchmensch. >.< Uaaah…
    Mir gefiel ja schon die Leseprobe sehr. Wenn ich darüber nachdenke, wie viel Grusel (Stephen King, James Herbert) ich früher gelesen habe und heute gar nicht mehr. Das sollte ich vielleicht doch mal wieder ändern.

  • Antworten Sandrina Sonntag, 29. März 2015 um 14:56

    Mein absolutes Monats Highlight im März. Es war so verdammt spannend und richtig zum Gruseln. Das Ende fand ich eigentlich ganz gelungen und eine Fortsetzung erhoffe ich mir nicht, aber vom Autor möchte ich definitiv noch mehr lesen :)

    LG, Sandrina

  • Antworten Ein Leser Dienstag, 29. September 2015 um 10:33

    Danke für deine Rezension! Das Buch hört sich echt gut an! Ich mag gruselige Geschichten sehr. Allerdings ist da die Sache mit dem Ende. … Das muss ich mir dann noch überlegen. Ich würde es schon gerne lesen, finde zu offene Enden aber einfach nur schlimm.